-- Anzeige --

Iveco schafft Euro 6 ohne AGR

Ab Anfang 2012 können Iveco-Kunden einen Euro-6-LKW bei den Italienern erhalten, der im Gegensatz zum Wettbewerb allein mit der SCR-Technik reinigt


Datum:
26.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Turin. Nachdem es etwas ruhig wurde um Iveco, trommeln die Italiener jetzt umso lauter: Sie wollen Euro 6 ohne Abgasrückführung schaffen. Damit hat Rudolf Ellensohn, Chefentwickler bei FPT (Fiat Powertrain in Arbon) wahr gemacht, was er schon vor einiger Zeit durchblicken lies. Kernstück der neuen „SCR only"-Technologie ist eine optimierte Verbrennung und eine patentierte Technolgie zum NOx-Umwandlungsgrad, der 95 Prozent liegen soll im Gegensatz zum Wettbewerb, der laut Iveco bestenfalls 80-85 Prozent schaffen soll. Dabei setzt Iveco auf ein spezielles Ad-Blue-Management, das optimierte fluidynamische Modelle des Abgasstroms und des eingeblasenen AdBlue beinhaltet.

Darüber hinaus ließ man sich die Steuerlogik zur Feindosierung von AdBlue patentieren, die die vom Motor erzeugten NOx direkt in der Dosierung berücksichtigt. Darüber hinaus entwickelte man spezielle Ammoniak- und NOx-Sensoren, die den aktuellen Katalysatorzustand detektieren und dessen Alterung berücksichtigen. Weiters bemüht man eine integrierte Mixertechnologie in der Abgasnachbehandlung zur Gewährleistung einer sehr guten Hydrolyse des Urea und zur Gleichverteilung des Ammoniak auf die Katalysatoren. Unter bestimmten Bedingungen will Iveco gar eine Komplettumwandlung des NOx erreichen!

Motorseitig erhöhte man Einspritz- und mittleren Kolbendruck. Entsprechend verstärkte man den Kurbeltrieb, den Zylinderkopf und erhöhte den Hubraum. Außerdem hat Iveco versucht, das ganze möglichst kompakt zu halten: In die neue SCR-Zeolith-Einheit packte man den Diesel- den SCR- und den Oxykat, den Partikelfilter und den CUC-Kat (katalysator zur Ammoniakreduktion). Damit soll der komplette Abgastrakt so kompakt wie möglich bauen. Das gilt auch für den Adblueinjektor und die nötigen Sensoren, die man ebenfalls in eine Einheit integrierte. Die Technik soll wie bei Scania „verfügbar sein, sobald die Kunden es wünschen" und wird vom Tector 4 mit 160 PS und 580 Nm bis zum Cursor 13 mit 560 PS und 2500 Nm eingesetzt. (gs)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.