-- Anzeige --

Dicke Luft: Scheuer kündigt "sehr ernste Gespräche" mit Autobauern an

Andreas Scheuer
Andreas Scheuer hat "sehr, sehr ernste Gespräche mit den Automobilkonzernen" angekündigt
© Foto: Sachelle Babbar/Zuma Press/picture-alliance

Wie wird die Luft in Deutschlands-Städten wieder besser? Mit dieser Frage wird sich der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wohl noch länger herumplagen. Um Diesel-Fahrverbote zunächst zu vermeiden, will er "sehr ernste Gespräche" mit den Automobilkonzernen führen.


Datum:
16.03.2018
Autor:
Stéphanie Mercier
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Autohersteller bei der Verbesserung der Luft in den Städten stärker in die Pflicht nehmen. „Es wird neue, sehr, sehr ernste Gespräche mit den Automobilkonzernen geben“, sagte er am Freitag der „Bild“-Zeitung. Auf die Frage, ob er die Unternehmen zu generellen Nachrüstungen zwingen wolle, antwortete Scheuer: „Ich setze lieber auf die Einsicht und Kooperationsbereitschaft der Konzerne. Zwang ist nicht meine Politik.“ Klar sei aber auch: „Die Steuerzahler haben keine Schuld an der Situation. Wer in gutem Vertrauen in Industrie und Politik sein Fahrzeug gekauft hat, darf nicht die Zeche zahlen.“

Scheuer: „Nicht Buddy der Auto-Bosse“

Scheuer sagte der Zeitung außerdem, er werde alles in seiner Macht Stehende tun, um Diesel-Fahrverbote zu verhindern. Aber es wäre „unehrlich“, zum jetzigen Zeitpunkt solche Verbote auszuschließen: „So weit sind wir noch nicht.“ Scheuer lehnte erneut die Einführung einer blauen Plakette ab. Er bekräftigte eine Aussage, die er bei der Amtsübergabe am Donnerstag gemacht hatte: „Um es ganz klar zu sagen: Ich verstehe mich nicht als Buddy der Auto-Bosse, sondern als Kumpel der Fließbandarbeiter und Interessenvertreter der Diesel-Besitzer.“

Zu den Diesel-Fahrverboten

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten generell für zulässig erklärt. In vielen Kommunen werden Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten, Diesel gelten als Hauptursache dafür. In ihrem Koalitionsvertrag haben SPD und Union vereinbart, solche Umrüstungen direkt an den Motoren - „soweit technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar“ – zu prüfen.

Hintergrund sind Zweifel daran, dass von den Autobauern zugesagte neue Abgas-Software für zusätzliche 2,8 Millionen Diesel die Schadstoffbelastung genügend reduzieren kann. Die Branche lehnt Hardware-Umrüstungen unter anderem mit Verweis auf zu hohe Kosten ab. (dpa/stm)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.