-- Anzeige --

Deutsche Post startet E-Postbrief

Mit dem E-Postbrief wird das papierlose Versenden von Briefen möglich
© Foto: Deutsche Post

Ab sofort können Kunden ihre persönliche E-Postbrief-Adresse sichern / Preis für den E-Postbrief beträgt 55 Cent


Datum:
14.07.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn. Heute geht der E-Postbrief der Deutschen Post an den Start, mit dem Privatpersonen, Unternehmen und Verwaltungen sicher im Internet miteinander kommunizieren können. Ab sofort können sich Kunden ihre persönliche E-Postbrief-Adresse sichern, heißt es in einer Mitteilung. Der E-Postbrief sei genauso verbindlich, vertraulich und verlässlich wie der Brief und ebenso schnell wie eine E-Mail, heißt es weiter.  

Der E-Postbrief kostet genau wie der herkömmliche Brief 55 Cent. Nutzer können wählen, ob ihr Brief elektronisch an ein anderes E-Postbrief-Konto zugestellt oder von der Deutschen Post ausgedruckt und per Briefträger zugestellt wird. Dabei bleibt der Preis der gleiche. Zusatzleistungen wie Einschreiben oder Farbausdrucke werden extra berechnet.

Unter www.epost.de können Nutzer kostenlos ihre persönliche E-Postbrief-Adresse reservieren. Die Adresse besteht aus Vor- und Nachname und der Endung @epost.de. Eine Nummer hinter dem Nachnamen soll Verwechslungen bei Namensgleichheit verhindern. 

Alle Nutzer müssen sich per Postident-Verfahren mit Personalausweis oder Reisepass in einer Postfiliale identifizieren. Erst dann werde das E-Postbrief-Konto freigeschaltet, da so die Identität der User zweifelsfrei festgestellt werde. Anonyme Mails, Spams oder Adressdiebstahl sollen dadurch nicht möglich sein. In der Startphase erhalten User nach der Namensreservierung einen Freischaltcode per Brief zugesandt. Die Deutsche Post will so in der Hochlaufphase die gleichmäßige Auslastung der Systeme steuern und Überlastungen verhindern. Ab November fällt dieser Zwischenschritt weg.

Laut Mitteilung lassen sich die Kosten für die Postbearbeitung durch den Einsatz des E-Postbriefs für Unternehmen und Verwaltungen um bis zu 60 Prozent drücken. Zu den ersten Großkunden zählen laut Unternehmensangaben SAP und die Allianz Versicherungs Gruppe. (ab)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.