-- Anzeige --

Deutsche Post fährt saftigen Gewinn dank Paketversand ein

Die Deutsche Post legt zufriedenstellende Quartalszahlen vor
© Foto: dapd/Hermann J. Knippertz

Überschuss legt von 81 Millionen auf 278 Millionen Euro zu / Umsatz steigt nur leicht


Datum:
02.08.2011
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn. Der boomende Paketversand und bewältigte Altlasten haben der Deutschen Post im zweiten Quartal einen überraschenden Gewinnsprung beschert. Der Überschuss stieg auf 278 Millionen Euro im Vergleich zu 81 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Der Konzern hob darum die Erwartung für das Gesamtjahr 2011 leicht an.

Wegen des anziehenden Internethandels und starken Wachstums in Schwellenländern soll der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) das obere Ende der bisher genannten Spanne von 2,2 bis 2,4 Milliarden Euro erreichen. Der Vorstandsvorsitzende Frank Appel sieht in dem Ergebnis ein Zeichen für die Effizienzverbesserung innerhalb der Deutschen Post.

Im Konzernumsatz schlug sich die positive Geschäftsentwicklung allerdings nicht nieder. Mit 12,84 Milliarden Euro erhöhte sich der Umsatz nur leicht um 0,3 Prozent. Mehr als verdoppeln konnte das Unternehmen das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 562 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte vor allem der Verkauf des nationalen Expressgeschäfts in Frankreich zu erheblichen Belastungen geführt. Rechnet man diesen Negativeffekt von 250 Millionen Euro heraus, legte das EBIT nun um zwölf Prozent zu.

Am meisten profitierte die Deutsche Post vom Wachstum im Expressgeschäft, der Fracht und der Lieferketten-Logistik. Sie steuerten im zweiten Quartal 471 Millionen Euro zum operativen Gewinn bei. Vor allem im asiatischen Raum zog das Expressgeschäft angesichts des Wirtschaftswachstums erneut kräftig an. „Es gibt immer noch sehr gutes Wachstum im hohen einstelligen Bereich in den wichtigen Märkten in Asien, China, und Indien und auch in Lateinamerika“, sagte Finanzvorstand Larry Rosen.

Postsorgenkind: Brief

Das Postsorgenkind Brief lag im zweiten Quartal mit einem Umsatz von knapp 3,3 Milliarden Euro nahezu auf Vorjahresniveau. Die Post setzt indes verstärkt auf den Paketversand, weil immer mehr Menschen ihre Waren im Internet bestellen. Im zweiten Quartal beförderte die Post zehn Prozent mehr Päckchen und Pakete als im Vorjahr, der Umsatz legte um acht Prozent zu.

Damit konnte der Erlösrückgang im eigentlichen Briefgeschäft, das unter der Konkurrenz von E-Mail und Fax schrumpft, nahezu aufgefangen werden. Rabatte für Firmenkunden und die Anlaufkosten für den neuen, digitalen E-Postbrief drückten den operativen Gewinn der Sparte dieses Mal auf 183 Millionen Euro. Das ist etwa ein Viertel weniger als im Vorjahr.

Post-Manager Rosen rechnet auch für das zweite Halbjahr mit einer positiven Entwicklung. Im vergangenen Jahr hatte die Post insgesamt 2,5 Milliarden Euro verdient. Ohne den Erlös aus dem Verkauf der Postbank wäre es allerdings nur rund eine Milliarde gewesen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.