-- Anzeige --

Destatis: Preisanstieg im Verkehrs- und Transportbereich

Die Schifffahrt hat im ersten Quartal einen Preisanstieg von 73,6 Prozent verzeichnet
© Foto: Shutterstock/WINGS

Die Preise im Transport- und Speditionsgewerbe sind im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum überdurchschnittlich stark gestiegen.


Datum:
17.06.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) lagen die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland im ersten Quartal 2022 um 9,0 Prozent höher als im ersten Quartal 2021. Die Preise sind gegenüber dem vierten Quartal 2021 um 1,1 Prozent gestiegen, so die Statistiker. Die Dienstleistungspreise im Abschnitt Verkehr und Lagerei seien dabei im ersten Quartal 2022 mit einem Plus von 20,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal am stärksten gestiegen, teilte Destatis am Freitag, 17. Juni, mit.

Innerhalb dieses Wirtschaftsabschnitts habe die See- und Küstenschifffahrt mit einem Anstieg von 73,6 Prozent den stärksten Preisanstieg verzeichnet, so Destatis. Hauptverantwortlich dafür seien die coronabedingten Störungen der weltweiten Lieferketten: Fehlende Schiffscontainer, längere Ladezeiten und daraus resultierende Schiffsstaus führten zu Kapazitätsengpässen und gestiegenen Frachtraten. Gegenüber dem vierten Quartal 2021 sanken die Preise zwar leicht um 3,3 Prozent, sie blieben aber auf einem hohen Niveau.

Preise im Speditionsgewerbe sind deutlich gestiegen

In der Luftfahrt stiegen die Preise gegenüber dem ersten Quartal 2021 um 8,6 Prozent. Neben den pandemiebedingten Engpässen wirkten hier die stark gestiegenen Kerosinpreise preistreibend. Mit 1,4 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2021 stiegen die Preise aber nicht mehr ganz so stark wie im Vorquartal, damals steigen sie um 5,6 Prozent.

Hohe Kraftstoffpreise sowie der Mangel an Fahrpersonal und gestiegene Lohnkosten führten auch im Güterkraftverkehr mit einem Anstieg um 9,1 Prozent zu deutlich höheren Preisen als im ersten Quartal 2021. Die gleichen Ursachen führten auch bei Kraftwagenspeditionen zu einem deutlichen Preisanstieg. Da auch die Preise für Luft- und Seespedition weiter stark stiegen, lagen die Preise im Speditionsgewerbe insgesamt mit einem Plus von 15,7 Prozent deutlich über dem Niveau des Vorjahresquartals, so Destatis. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.