-- Anzeige --

Dekra: Risiken bei automatisierten Fahrzeugen

23.06.2023 12:05 Uhr | Lesezeit: 3 min
Autonome Fahrzeuge auf der Autobahn
Die Assistenz soll den Menschen beim Fahren unterstützen, nicht ihn ersetzen, schreibt die Dekra
© Foto: metamorworks/ AdobeStock

Assistenzsysteme könnten Fahrer ablenken oder gar überfordern, warnt die Dekra in ihrem aktuellen Verkehrssicherheitsreport.

-- Anzeige --

Die Prüforganisation Dekra warnt vor Gefahren, die durch automatisierte Fahrzeuge entstehen können. So könnten die Fahrer durch Assistenzsysteme „überfordert oder abgelenkt“ werden, berichtete die Dekra in ihrem am Freitag, 23. Juni, veröffentlichten Verkehrssicherheitsreport 2023.

Nach Einschätzung der Dekra ist es möglich, dass die Fahrsysteme nicht verständlich genug sind oder komplett automatische Prozesse wie Parkassistenten dazu verleiten, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Dadurch könnten schwere Unfälle entstehen. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, dass automatisierte Fahrzeuge zu weniger Unfällen beitragen könnten.

Automatisierte Fahrsysteme sind nach Ansicht von Kristian Schmidt, Europäischer Koordinator für Straßenverkehrssicherheit, ein „Game Changer“. „Vernetztes und automatisiertes Fahren hat ein großes Potenzial, die Mobilität sicherer und zugänglicher zu machen“, schreibt Schmidt im Dekra-Verkehrssicherheitsreport. Aus seiner Sicht ergeben sich aber auch neue Herausforderungen – etwa mit Blick auf Cybersicherheit sowie auf den sicheren Betrieb hochautomatisierter Fahrzeuge im Mischverkehr. „Wir müssen sicherstellen, dass automatisierte Fahrzeuge sicher sind, bevor wir sie auf Europas Straßen fahren lassen. Wenn die Typgenehmigung hier scheitert, kann die gesamte Technologie in Misskredit geraten“, schreibt Schmidt.

Die Dekra forderte in ihrem Report von Herstellern und Gesetzgebern verschiedene Sicherheitsvorkehrungen. So müsse es einheitliche Standards bei wichtigen Funktionen wie Bremsen oder Bedienung geben, damit diese schnell gefunden werden können. Generell müsse die Assistenz den Menschen beim Fahren unterstützen, statt ihn zu ersetzen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Immer Werktags bekommen Sie aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Sammelgutausgang

Aschaffenburg;Aschaffenburg;Aschaffenburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.