-- Anzeige --

CSU hofft auf Milliardeneinnahmen durch PKW-Maut

Die CSU trommelt seit Monaten für eine Vignette, um den Investitionsstau bei der Straßenmodernisierung aufzulösen 
© Foto: ddp/Danny Gohlke

Generalsekretär Alexander Dobrindt will Bundeskanzlerin Angela Merkel von Straßengebühr überzeugen


Datum:
08.08.2011
4 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die CSU lässt nicht locker in ihrem Werben für eine PKW-Maut. Durch die Einführung einer solchen Gebühr für die Nutzung deutscher Autobahnen könnten Milliarden eingenommen werden, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der „Bild am Sonntag". „Für die deutschen Autofahrer wollen wir im Gegenzug die KFZ-Steuer senken. Trotzdem reden wir über die nächsten Jahre hinweg von einer Milliardensumme an Mehreinnahmen."

Der CSU-Politiker zeigte sich überzeugt, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Koalitionspartner FDP von ihrem Nein zur Maut noch abzubringen: „Die Kanzlerin ist guten Argumenten gegenüber immer offen." Deutsche Autofahrer müssten im Ausland Maut bezahlen, ausländische PKW könnten in Deutschland aber gratis durchfahren. „Das ist weder fair noch liberal. Das muss auch die FDP einsehen."

Die CSU trommelt seit Monaten für eine Vignette, um den Investitionsstau bei der Straßenmodernisierung aufzulösen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) soll auf dem CSU- Parteitag im Herbst ein Konzept dafür vorlegen. Der Koalitionsvertrag von Union und FDP sieht eine Autobahngebühr nicht vor. Kanzlerin Merkel lehnt eine PKW-Maut ab. „Zu meinen Projekten gehört sie nicht", hatte sie Ende Juli betont. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Karl-Heinz Ripperger

08.08.2011 - 11:23 Uhr

Wenn Sie (CSU) es ehrlich meinen würden mit dem deutschen Autofahrer, sollte man geneigt sein, Ihrer Forderung zuzustimmen.Da ich aber (Erfahrung macht schlau) von diesen (CSU,CDU,FDP) Brüdern und Schwestern, was Versprechungen angeht, sehr enttäuscht bin, glaube ich Dobrindt, Bleser und Konsorten kein Wort.Und der Ramsauer schwätzt eh (fast) nur Unsinn.


Scritty

08.08.2011 - 11:48 Uhr

Ja was denn nun? Eine Pkw-MAUT, die über den teuren, schon mit Bundesstraßen scheinbar sehr geforderten Anbieter Toll Collect kassiert wird? (Wie soll denn da bei vermutlich 3 Cent/km die ROI bei den Onboard-Units aussehen?) Oder doch lieber stumpf ein Pickerl? Bitte mal klären: Vignette für Tage/Monate/Jahr oder Maut pro Kilometer. Was wollen die eigentlich?


nuhn

08.08.2011 - 16:27 Uhr

Natürlich muss eine PKW-Maut her ......und zwar unabhängig von KFZ Steuersenkungen. Vignette - gestaffelt so wie in Österreich ohne wenn und aber hohe Strafen bei Nichtanbringung. Aber auf keinen Fall "Toll Collect" mit elektronischer Überwachung - Stasi hatten und haben wir genug in diesem Land.


Politiker

08.08.2011 - 19:16 Uhr

Wofür wollen die Politiker Geld? Nur um Deutsche auszunehmen bzw. Ihre Einkommen hemmungslos zu erhöhen! Im Verkehr landen nie die Gelder.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.