-- Anzeige --

CO2-Preis: Lindner weist Bericht über geplante starke Erhöhung zurück

Lindner_Christian_Finanzminister_Smartphone
Es gebe für eine starke Erhöhung keine Verabredung und keine Beschlusslage, versicherte Bundesfinanzminister Lindner
© Foto: Bundesministerium der Finanzen/Photothek

In der Bundesregierung sei keine starke Erhöhung des CO2-Preises für fossile Kraftstoffe beschlossen worden, dementierte der Bundesfinanzminister einen diesbezüglichen Bericht.


Datum:
05.07.2023
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat einen Medienbericht über eine geplante starke Erhöhung des CO2-Preises für fossile Kraftstoffe im Verkehr und beim Heizen zurückgewiesen. Der Finanzminister sagte am Mittwoch, 5. Juli, in Berlin, das könne er dementieren. Dazu gebe es keine entsprechende Verabredung und keine Beschlusslage.

Das digitale Medienhaus „Table.Media“ hatte unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet, der CO2-Preis, der in Deutschland für fossile Kraftstoffe im Verkehr und beim Heizen fällig wird, solle zum 1. Januar 2024 stärker ansteigen als derzeit vorgesehen. Von momentan 30 Euro pro Tonne solle er nicht, wie aktuell vorgesehen, auf 35 Euro klettern, sondern auf 45 Euro. Wäre das der Fall, würden Tanken und Heizen deutlich teurer.

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hatte im vergangenen Jahr als Teil eines Entlastungspakets als Folge steigender Energiepreise beschlossen, die am 1. Januar 2023 eigentlich anstehende Erhöhung des CO2-Preises um fünf Euro pro Tonne um ein Jahr auf 2024 zu verschieben.

Linder machte deutlich, eine Änderung des Preispfads sei in der Bundesregierung nicht beschlossen worden. Es gebe dazu auch keine politische Vereinbarung. Wer über eine stärkere Erhöhung nachdenke, sollte dies auch im Zusammenhang mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sehen – und ob dies dazu diene, die konjunkturelle Entwicklung zu stärken oder nicht.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf Instagram

Folgen Sie uns gerne und sehen Sie nicht nur unsere Highlights des Tages sondern auch Einblicke hinter die Kulissen. Sie finden unseren Account sowie den LinkTree hier.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.