-- Anzeige --

CO2-Emissionen im Hafen Göteborg sollen deutlich sinken

6000 Schiffe und eine Million Trucks passieren nach Unternehmensangaben jährlich den Hafen Göteborg
© Foto: Port of Gothenburg

Eine schwedische Allianz, bestehend aus Volvo, Scania, Stena Line und dem Hafen Göteborg, will den CO2-Fußabdruck von Skandinaviens größtem Hafen um 70 Prozent verkleinern.


Datum:
05.02.2021
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Göteborg. Volvo, Scania, Stena Line und der Hafen Göteborg wollen zusammenarbeiten, um am die Emissionen am Hafen zu reduzieren. Als konkretes Ziel nennen die schwedischen Unternehmen 70 Prozent bis zum Jahr 2030. Die Partner wollen verschiedene, ineinandergreifende Maßnahmen einführen, um den Umstieg auf erdöl-freie Kraftstoffe zu beschleunigen, heißt es in einer Mitteilung des Hafens.

Der Hafen will die notwendige Infrastruktur bereitstellen: Ladestrom, HVO-Kraftstoffe, Wasserstoff und Biogas sollen dann zur Verfügung stehen. Die Lkw-Hersteller Volvo und Scania will sein Angebot den Zielen der Allianz entsprechend anpassen. Der Fähranbieter Stena will bis 2030 mit batterieelektrischen Schiffen unterwegs sein.

Die schwedische Regierung unterstützt laut dem Hafen Göteborg das Vorhaben. Das sein auch notwendig, denn der Umstieg kann laut den Projektpartner nur mit staatlicher Hilfe funktionieren.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.