-- Anzeige --

BWA warnt vor einem „Herbst der Bürokratie“

10.07.2024 14:27 Uhr | Lesezeit: 3 min
Geschäftsfrau Hände arbeiten in Stapeln von Papierakten zum Suchen und Überprüfen von unfertigen Dokumenten erreicht auf Ordnerpapieren
Der Anforderungskatalog des Gesetzgebers  sei derart umfangreich, dass er für viele Mittelständler kaum erfüllbar ist, warnt die BWA
© Foto: Getty Images/nathapath

Cyberresilienz, CSRD und Künstliche Intelligenz sind nach Ansicht der Bonner Wirtschafts-Akademie drei Themenfelder, die ab Herbst für einen weiteren Bürokratieaufwuchs und Belastungen für viele Betriebe führen.

-- Anzeige --

Man erwarte einen „Herbst der Bürokratie“, schreibt die Bonner Wirtschafts-Akademie (BWA). Als die drei Schwerpunkte macht die Akademie die Themengebiete Cyberresilienz, ESG (Environment, Social, Governance; Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) und Künstliche Intelligenz (KI) aus. Dieser Entwicklung würden „über 90 Prozent der deutschen Wirtschaft weitgehend hilflos gegenüberstehen“, befürchtet BWA-Geschäftsführer Harald Müller.“

Als besonders schwerwiegend bezeichnet die BWA die Auswirkungen der NIS2-Richtlinie (Network & Information Security) für Cybersicherheit, die Nachhaltigkeits-Berichtspflichten laut CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive) und die Folgen der KI-Verordnung (Artificial Intelligence Act) unter anderem in Bezug auf den Datenschutz.

Auf dem Gebiet Cyberresilienz greift die neue NIS2-Richtlinie ab Oktober dieses Jahres. Die eigentlich primär für die Betreiber sogenannter Kritischer Infrastrukturen gedachte Verordnung zur Abwehr von Hackerangriffen betrifft laut BWA „faktisch einen Großteil der mittelständischen Wirtschaft“. So fallen unter anderem die Betreiber und Zulieferer in den Branchen Energie, Transport, Post- und Kurierdienste, Herstellung, Produktion und Vertrieb von Chemikalien, Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und -vertrieb, digitale Anbieter und Forschung unter NIS2.

Dabei sei der Anforderungskatalog des Gesetzgebers „derart umfangreich, dass er für viele Mittelständler kaum erfüllbar ist“, sagt Müller.

CSRD betrifft auch den Mittelstand

Im ESG-Bereich drängt vor allem die EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD) zur zügigen Umsetzung. Die CSRD trat Anfang 2023 in Kraft, galt aber bislang nur für Unternehmen, die bereits der Pflicht zur nichtfinanziellen Erklärung unterliegen. Ab 2025 gilt sie für alle großen Unternehmen und ab Anfang 2026 auch für kleine und mittlere Unternehmen. „Viele Mittelständler widmen der CSRD noch nicht die dringend notwendige Aufmerksamkeit, weil bis 2026 vermeintlich noch über ein Jahr Zeit ist“, warnt BWA-Chef Müller.

„Wer ab 2026 berichtspflichtig ist, muss rückwirkend für das Jahr 2025 berichten. Das dazu notwendige Berichtswesen muss also noch in diesem Jahr eingerichtet werden, um ab Anfang nächsten Jahres mindestens die gesetzlich vorgeschriebenen 82 Minimalangaben mit 127 Kennzahlen zu erfassen.“

Schatten-KI in vielen Unternehmen

Bei Künstlicher Intelligenz sieht die Bonner Wirtschafts-Akademie gleich zwei akute Gefahrenpotenziale: den AI Act (KI-Gesetz) der Europäischen Union und die sogenannte Schatten-KI, also den betrieblichen Einsatz von KI-Programmen wie ChatGPT durch einzelne Beschäftigte ohne Zustimmung des Unternehmens.

In vielen Firmen setzen die Beschäftigten gängige KI-Programme ein, um ihre Arbeit schneller und einfacher zu erledigen, ohne ihre Vorgesetzten zu informieren. „Diese Schatten-KI breitet sich seit weit über einem Jahr in der Wirtschaft aus, ohne dass dies in den Chefetagen überhaupt bekannt wird“, sagt Müller. Das Problem dabei: Die Beschäftigten laden zuhauf personenbezogene Daten und Betriebsgeheimnisse in die KI-Programme hoch und verletzten damit den Datenschutz und die Corporate Governance.

„In manchen Firmen sind ganze Personallisten bei ChatGPT gelandet, weil ein Mitarbeiter in der Personalabteilung eine Analyse des Personalbestands etwa in Bezug auf Alter, Betriebszugehörigkeit, Ausbildung oder Personalverantwortung von der KI erhalten wollte“, schildert Müller. Er sagt: „Verletzungen der Datenschutz-Grundverordnung durch KI sind derzeit im Mittelstand wie in großen Unternehmen an der Tagesordnung.“

BWA-Chef Müller empfiehlt daher: „Die Unternehmen sind gut beraten, klare und restriktive Richtlinien für den betrieblichen KI-Einsatz zu formulieren.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Wirtschaft

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Leiter Einkauf (m/w/d)

Hamm;Konz;Hamm;Essen;Essen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.