-- Anzeige --

Bundesverbraucherministerin Aigner: Luftfrachtsendungen aus Japan werden zu 100 Prozent kontrolliert

Verbraucherministerin Ilse Aigner und der Zoll am Frankfurter Flughafen versichern: Die Fracht aus Japan wird gut kontrolliert
© Foto: VR/Dietmar Winkler

Der Zoll misst bereits am Vorfeld beim Entladen der Flugzeuge mit hochempfindlichen Geräten


Datum:
31.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Durch die Reaktorkatastrophe in Japan sei nicht mit der gesundheitlichen Gefährdung der Bevölkerung in Deutschland zu rechnen. „Wir werden bei den in der Atmosphäre gemessenen Belastungen um ein Vielfaches unter den Werten der natürlichen Strahlenbelastung liegen", betonte Bundesministerin Ilse Aigner bei einem Vor-Ort-Termin am Flughafen in Frankfurt vor Journalisten. Auch per Flugzeug aus Japan importierte Fracht werde seit dem Erdbeben in Japan an den Flughäfen zu 100 Prozent auf Strahlung hin untersucht. In Frankfurt landeten täglich sechs bis acht Passagier- und Frachtflugzeuge aus Japan .

Bisher gebe es keine Anhaltspunkte, dass belastete Waren aus der Krisenregion nach Deutschland gelangt sind oder auf dem Weg sind. Die Ressortchefin des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, ließ sich am Flughafen die Strahlenmessungen durch den Zoll zeigen, der die Fracht aus allen Flugzeugen aus Japan noch auf dem Vorfeld auf erhöhte Strahlenwerte hin untersucht. Um den Import verstrahlter Lebensmittel zu verhindern, ist seit dem Wochenende eine EU-Eilverordnung in Kraft, nach der Lebensmittel aus gefährdeten Gebieten in Japan nur noch nach Kontrolle im Abgangsland exportiert werden dürfen. Aigner verwies darauf, dass nur 0,1 Prozent aller Lebensmittelimporte aus Japan stammten.

Zur Kontrolle von Fracht, Postsendungen und Reisegepäck setzt der Zoll laut Ronald Mattausch, Vorsteher des Hauptzollamtes Frankfurt Flughafen, hochempfindliche Messgeräte ein, die Strahlendosisleistungen ab 40 Nanosievert pro Stunde detektieren könnten. Diese Geräte seien um den Faktor Tausend empfindlicher als herkömmliche Geigerzähler, erklärte Mattausch. Kontrolliert werde auch Transit- und Transferfracht. Zusätzlich kontrolliere die Feuerwehr in Frankfurt die Flugzeuge selbst auf erhöhte Strahlung in der Kabine. Kontrolliert würden insbesondere Sitzflächen und Handgepäckfächer. (diwi) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.