-- Anzeige --

Bund warnt vor weiterer Verzögerung bei Galileo

Im ersten Schritt soll das Satellitensystem Galileo aus 18 Satelliten bestehen, später ist eine Erweiterung auf 30 geplant
© Foto: imago/imagebroker

Rainer Bomba (CDU): Das europäische Satellitenprojekt muss kommen / Deutschland wird sich nicht aus Sparzwängen von dem Projekt zurückziehen


Datum:
28.09.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nürnberg. Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba (CDU) hat beim europäischen Satellitenprojekt Galileo vor weiteren Verzögerungen gewarnt. Auch dürfe es nicht zu erneuten Kostensteigerungen kommen, sagte Bomba am Mittwoch am Rande der Geomesse Intergeo in Nürnberg. „Die Bürger haben viel von Galileo gehört. Bis jetzt ist aber in ihren Augen nicht viel davon zu sehen", kritisierte Bomba. Dabei sei gerade der Aufbau eines eigenen, von den USA unabhängigen Satellitennavigationssystems ein Projekt, das gemeinsame Europa für die Bürger wahrnehmbar mache.

Nach Bombas Angaben sollen die ersten beiden Satelliten des geplanten europäischen Navigationssystems am 20. Oktober in eine Erdumlaufbahn geschossen werden. Im ersten Schritt solle das System aus 18 Satelliten bestehen, später sei eine Erweiterung auf 30 geplant. Neben Autofahrern soll von Galileo auch die Wirtschaft profitieren.

Zugleich zerstreute Bomba Befürchtungen der in Nürnberg versammelten Geoinformationsbranche, Deutschland könnten sich unter dem Druck der aktuellen Sparzwänge von dem Projekt zurückziehen.

„Solche Projekte sind fest verankert. Die Bundesregierung hat nicht die Absicht, ihren finanziellen Beitrag zu kürzen oder hinauszögern", sagte der Regierungspolitiker. Aus dem Projekt jetzt auszusteigen, hieße, „Milliarden von Euro zu versenken". Zudem profitiere die deutsche Wirtschaft von dem Projekt erheblich: Alle Galileo- Satelliten sollen in Deutschland gebaut werden.

Am Rande der Messe setzten sich Fachleute außerdem mit der Frage auseinander, wie mit Stadtplanungsmethoden die Bürgerbeteiligung bei Großprojekten verbessert werden könnte. Dabei kritisierte der Präsident der Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW), Karl-Friedrich Thöne, die Art der Bürgerbeteiligung im Fall des Bahnhofprojekts „Stuttgart 21". Das in Stuttgart angewandte Verfahren, Pläne für eine begrenzte Zeit öffentlich auszulegen, sei „altbacken und nicht transparent".

Planungen müsste heute im Internet veröffentlicht werden. Dabei sollten bei der Kommunikation mit den Bürgern auch die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken wie Facebook genutzt werden, forderte Thöne. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.