-- Anzeige --

ACE kritisiert Winterreifenpflicht

Künftig sind M+S-Reifen im Winter Pflicht
© Foto: ddp/Steffi Loos

Der Auto Club Europa bezeichnet die neuen Vorschriften als unverständlich


Datum:
08.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Zwei Wochen vor der Verabschiedung im Bundesrat haben Autoverbände die geplante Winterreifenpflicht kritisiert. Die Regierung sei mit dem Versuch gescheitert, die neuen Vorschriften verständlich und bürgernah zu formulieren, sagte ein Sprecher des Auto Clubs Europa (ACE). Der Text sei zu unverständlich.

In dem Entwurf der Regierung heißt es: „Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf ein Kraftfahrzeug nur mit Reifen gefahren werden, welche die in Anhang II Nr. 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist, beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S-Reifen)." Der ACE-Sprecher kritisierte: „Das kann man vom Autofahrer nicht verlangen, dass er das versteht." Der Bundesrat verabschiedet die Vorlage voraussichtlich Ende des Monats.

Grundsätzlich unterstütze der Verband die schärferen Regeln, weil die alten Vorschriften zu unbestimmt seien. „Wir wollen aber eine rechtssichere Formulierung", sagte der Sprecher. Die aktuelle sei eine Zumutung. Ähnlich hatte sich auch bereits der ADAC geäußert. Bereits vor Jahren hätte der Auto Club Europa eine sprachlich entrümpelte Straßenverkehrsordnung vorgelegt. Diese sei jedoch „in den Mühlen des Ministeriums zermahlen worden".

Die neue Winterreifenverordnung war nötig geworden, nachdem das Oberlandesgericht Oldenburg eine Präzisierung darüber gefordert hatte, was genau unter „winterlichen Wetterverhältnissen" zu verstehen sei. Das Gericht hatte Bußgelder bei falscher Bereifung als verfassungswidrig bezeichnet, weil die Regelungen zu schwammig seien. Künftig sind die Bezeichnung als „M+S Reifen" und eine Mindestprofiltiefe nötig. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.