Asiatische Allianz (v. links): Die Präsidenten Yoshio Shimo (Hino), Akia Toyoda (Toyota) und Masanori Katayama (Isuzu) haben eine technische Zusammenarbeit im Nutzfahrzeugbereich vereinbart

©Toyota

Toyota, Isuzu und Hino gründen Nutzfahrzeug-Joint-Venture

Die drei japanischen Hersteller wollen die Vernetzung, Automatisierung und Elektrifizierung im Nutzfahrzeugbereich beschleunigen. Dafür haben sie ein gemeinsames Unternehmen gegründet.

Toyota. Der japanische Automobil-Hersteller Toyota will zusammen mit den Nutzfahrzeug-Herstellern Hino und Isuzu die Vernetzung, Automatisierung und Elektrifizierung bei Nutzfahrzeugen beschleunigen. Außerdem wollen die drei Unternehmen künftig gemeinsam Brennstoffzellen- und Elektrofahrzeuge entwickeln, wie Toyota in einer Pressemitteilung mitteilte. Um diese Ziele zu verfolgen, gründeten sie jetzt ein Joint-Venture, die Commercial Japan Partnership Technologies Corporation. Das Gemeinschaftsunternehmen soll auch weiteren Partnern offenstehen. 

Neben dem Ausbau der Infrastruktur sind Demonstrationen und Feldversuche beispielsweise mit Brennstoffzellen-Lkw in der japanischen Präfektur Fukushima geplant. Künftig wollen die neuen Partner auch an automatisierten Fahrtechnologien und elektronischen Plattformen insbesondere im Segment der kleinen Nutzfahrzeuge zusammenarbeiten. Darüber hinaus planen Isuzu, Hino und Toyota, ihre bestehenden vernetzten Technologieplattformen miteinander zu verknüpfen, um ein gemeinsames Forum für Nutzfahrzeuge aufzubauen. 

Um die Zusammenarbeit zu stärken, sind Isuzu und Toyota außerdem eine Kapitalpartnerschaft eingegangen. (ms/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HYBRID- UND ELEKTRO-LKW.

1000px 588px

Hybrid- und Elektro-Lkw


WEITERLESEN: