Patrick Breyer, Piratenpartei

Patrick Breyer, Mitglied der Piratenpartei, möchte vor dem Amtsgericht Frankfurt (Oder) gegen die Kennzeichenerfassung klagen

©Uli Deck/dpa/picture-alliance

Totalerfassung aller Autofahrer: Piratenpartei reicht Klage ein

Das Bundesland Brandenburg speichert mithilfe von Kennzeichenscannern jeden Autofahrer auf den Autobahnen des Landes. Patrick Breyer, Mitglied der Piratenpartei, will nun gerichtlich dagegen vorgehen.

Berlin/Frankfurt (Oder). Die Piratenpartei will die jüngst bekannt gewordene Praxis Brandenburgs, jeden Autofahrer auf den Autobahnen des Landes auf Vorrat zu speichern, vor Gericht stoppen. Das Brandenburger Parteimitglied Marko Tittel hat einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Frankfurt (Oder) eingereicht.

„Entgegen öffentlicher Versprechen, automatisierte Kennzeichenscanner nur zur Suche nach Fahndungsausschreibungen einzusetzen, speichern die Kennzeichenscanner in Brandenburg offenbar seit Jahren rund um die Uhr jeden Autofahrer im Dauerbetrieb (Aufzeichnungsmodus). Die Totalerfassung jedes Autofahrers ins Blaue hinein ist eine völlig unverhältnismäßige und rechtswidrige Strafverfolgungsmaßnahme. Sie setzt uns einem permanenten Überwachungsdruck aus. Dabei geht es niemanden etwas an, wer wann wohin gefahren ist“, erklärte Piratenpartei-Mitglied Patrick Breyer.

Die Piratenpartei zeigt im Internet die Standorte der Kennzeichenscanner, damit betroffene Autofahrer klagen können. Im Mai hatte die Piratenpartei bekannt gegeben, dass auch die Polizei in Bayern zeitweise jeden Autofahrer auf Vorrat speichert. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BERLIN-BRANDENBURG.

1000px 588px

Logistikregion Berlin-Brandenburg, Verkehrspolitik Deutschland, Straßenverkehrsrecht & StVO, Partei – Piraten


WEITERLESEN: