Streik der Seeleute in Griechenland

Die griechischen Seeleute sind wiederholt in den Ausstand getreten

©Alexia Angelopoulou/dpa/picture-alliance

Streik bringt Fährverkehr in Griechenland zum Erliegen

Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen und Privatisierungen sind alle Fähren wegen der Beteiligung der Seeleute am Ausstand in den Häfen geblieben.

Athen. Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen und Privatisierungen haben in Griechenland umfangreiche Streiks begonnen. Es ist der erste große Arbeitskampf nach dem Wahlsieg der Konservativen. Am stärksten von dem Ausstand betroffen ist der Bereich Verkehr: Alle Fähren sind wegen der Beteiligung der Seeleute in den Häfen geblieben. Die U-Bahn- und die Busfahrer von Athen legten die Arbeit für mehrere Stunden nieder. Zudem werden laut Fernsehberichten alle staatlichen Schulen und Behörden bestreikt.

Zuletzt hatten die griechischen Seeleute der Küstenschifffahrt im Juli ihre Arbeit niedergelegt. Sie hatten unter anderem Lohnerhöhungen gefordert. (dpa/sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Südosteuropa und Balkan, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: