-- Anzeige --

Was neue Führungskräfte über Arbeitsschutz wissen sollten

Was Personen in neuen Führungsposition beachten sollten, erfahren Sie im Artikel
© Foto: iStock/XtockImages

Zu den Aufgaben, die Führungskräfte im Arbeitsschutz übernehmen, gehört die unter anderem die Gefährdungsbeurteilung.


Datum:
06.12.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer erstmals eine Führungsposition übernimmt, ist plötzlich für viele neue Aufgaben verantwortlich. Meist betreffen sie auch den betrieblichen Arbeitsschutz. Denn üblicherweise übertragen Unternehmen ihren Führungskräften die Verantwortung, die im Arbeitsschutzgesetz benannten Pflichten für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz umzusetzen. Das Magazin "top eins" gibt Tipps, wie Unternehmen noch unerfahrene Führungskräfte an ihre Position heranführen.

 

Aufgaben von Anfang an transparent machen

Sieglinde Ludwig, Leiterin der Abteilung "Gesundheit im Betrieb" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), sagt: "In vielen Fällen werden die Pflichten, die den Arbeitsschutz betreffen, versteckt im Arbeitsvertrag weitergereicht." So bleibe zwar die vorgeschriebene Schriftform gewahrt, ideal sei das jedoch nicht. Ludwig empfiehlt: "Aus Transparenzgründen sollten Unternehmen die Aufgaben von Führungskräften unabhängig vom Vertrag schriftlich regeln." Am besten sei es, wenn diese bereits in der Stellenausschreibung stehen würden.

Zu den Aufgaben, die Führungskräfte im Arbeitsschutz übernehmen, gehört die Gefährdungsbeurteilung.

Dabei werden mögliche physische und psychische Gefährdungen und die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen ermittelt. Führungskräfte müssen darüber hinaus Beschäftigte über diese Gefährdungen unterrichten und im sicheren Umgang mit Arbeitsmitteln sowie zu Arbeitsabläufen unterweisen.

Austausch mit erfahrenen Führungskräften fördern

Damit Führungskräfte ihren Pflichten sachgerecht nachkommen, sollten Unternehmen ihnen frühzeitig Fortbildungen anbieten. Dort lernen sie zum Beispiel alles über die Organisation von betrieblichem Arbeitsschutz und wie sie eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. Unfallkassen veranstalten regelmäßig Seminare und Workshops für Führungskräfte.

Idealerweise werden Neulinge in ihrer Einarbeitungsphase zudem von einer erfahrenen Führungskraft unterstützt. Hierfür bieten sich Mentoring-Programme an.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Unnötige Bußgelder vermeiden - Lkw-Fahrer schulen

Schulen Sie Ihre Lkw-Fahrer flexibel und kostensparend digital mit der Lernplattform transport‐trainier.de und erfüllen Sie so ganz einfach Ihre jährliche Unterweisungspflicht.

Übrigens: VerkehrsRundschau Plus-Abonnenten können den Transport-Trainer kostenfrei nutzen.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.