-- Anzeige --

Versicherungsrecht: Auffahrender Lkw haftet nicht

Beim Überholen und wieder Einscheren vor einem Lkw kam es zu einem Auffahrunfall. Das OLG München entschied im konkreten Einzelfall, dass der überholende Pkw-Fahrer die volle Haftung für den Unfall übernehmen muss (Symbolbild)
© Foto: Christian Ohde/Chromorange/dpa/picture-alliance

Obwohl meist der Hintermann haftet, kann auch der Vorausfahrende voll verantwortlich für den Schaden sein. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts in München.


Datum:
11.08.2022
Autor:
Sabine Köstler / Saskia Doll
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bei einem Auffahrunfall haftet meist der Hintermann, manchmal müssen auch beide Unfallbeteiligte anteilsmäßig für den Schaden geradestehen. Es kann aber auch dem Vorausfahrenden und geschädigten Kfz die volle Verantwortung für den Schaden zugesprochen werden, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts München zeigt (23.3.22, Aktenzeichen 10 U 7411/21e).

Im konkreten Fall hatte ein Pkw-Fahrer innerorts einen Lkw überholt. Unmittelbar nach dem Wiedereinscheren in die rechte Spur – wenige Meter vor dem Überholten -  musste der Pkw sehr stark abbremsen, denn eine Ampel zeigte Gelb. Der Lkw-Fahrer konnte sein Fahrzeug nun nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und fuhr auf.

Die Parteien forderten gegenseitig Schadenersatz. Zunächst entschied das Landgericht München, dass der Überholende zu 40 Prozent haften müsse und der Auffahrende zu 60 Prozent. Die Versicherung des Lkw-Halters sah die Verantwortung für den Unfall aber allein beim Überholenden und dessen abruptem Bremsmanöver. Der Fall ging vor das Oberlandesgericht (OLG).

Die Richter am OLG München entschieden jetzt zugunsten des Auffahrenden. Das knappe Einscheren des Vordermanns habe dem Lkw-Fahrer keine Möglichkeit mehr gegeben, für den notwendigen Sicherheitsabstand zu sorgen. Der Unfall sei damit eine direkte Folge des Fahrstreifenwechsels.

Der überholende Autofahrer hätte sicherstellen müssen, dass er bei seinem Überholvorgang nicht andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Da er gegen diese gesteigerte Sorgfaltspflicht offenbar verstoßen habe, sei er allein schuld an dem Unfall. Eine Revision wurde nicht zugelassen. (sk/sd)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.