-- Anzeige --

Steuerrecht: Betriebsprüfungs-Reform schreitet voran

Bei  der Steuer-Betriebsprüfung kann sich mit der Abgabenordnungs-Reform einiges ändern. Der Regierungsentwurf muss nun erst einmal durch das parlamentarische Verfahren (Symbolbild)
© Foto: Filmfoto/iStockphotos

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, in dem unter anderem auch das Steuerverfahrensrecht modernisiert werden soll. Zu dieser Reform der Betriebsprüfung hat sich der Deutsche Steuerberaterverband geäußert.


Datum:
07.09.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Gesetzesentwurf wird als nächstes im Bundesrat diskutiert. Er sieht im Rahmen der Betriebsprüfungs-Reform eine Änderung der Abgabenordnung vor. Unter anderem sollen in der reformierten Abgabenordnung auch zwei neue Bußgeldtatbestände eingeführt werden, wie Deloitte in einer Mitteilung ausführt.

Zum einen kann ein Bußgeld fällig werden, wenn der Steuerpflichtige aufbewahrungspflichtige Unterlagen oder Aufzeichnungen nicht oder nicht vollständig aufbewahrt. Zum anderen kann ein Bußgeld zu zahlen sein, wenn er Datenzugriff nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig gewährt. (Neu: Paragraf 379 Abgabenordnungs-Entwurf)

Als positive Neuerung bewertet der Deutsche Steuerberaterverband (DStV), dass die Digitalisierung der Betriebsprüfung gestärkt werde. Im Vergleich zum Referentenentwurf zeige der Gesetzesentwurf „leichte Verbesserungen“.

Qualifiziertes Mitwirkungsverlangen als neues Instrument

Kritisch sieht der DstV zum Beispiel das neue Instrument des Qualifizierten Mitwirkungsverlangens (Neu: Paragraf 200 a Abgabenordnungs-Entwurf). Als Druckmittel gegenüber dem Steuerpflichtigen ziele es auf die Beschleunigung des Verfahrens ab, wie der Verband erläutert.

Der Prüfer soll – bevor er zu dem Instrument greift – den Steuerpflichtigen auf die Möglichkeit des qualifizierten Mitwirkungsverlangens hinweisen müssen. Erst wenn der Steuerpflichtige seinen Mitwirkungspflichten dann dennoch nicht nachkommt, soll der Prüfer das qualifizierte Mitwirkungsverlangen begründungslos einsetzen können.

Wenn der Unternehmer der Aufforderung innerhalb einer gesetzlichen Monatsfrist nicht oder nicht vollständig nachkommt, drohen ein automatisches Verzögerungsgeld von 100 Euro pro Tag. Dazu kommen weitere Zuschläge sowie eine verlängerte Ablaufhemmung, mindestens um ein Jahr.

DstV mahnt: Nur bei erkennbarem Fehlverhalten

In seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf mahnte der Verband, das Instrument dürfe allenfalls bei einem erkennbaren Fehlverhalten des Steuerpflichtigen zum Einsatz kommen. Zudem seien die Höhe des Verzögerungsgelds und die automatische Verlängerung der Ablaufhemmung von einem Jahr unangemessen.

Fristen für die Prüfungsanordnung

Positiv bewertet der Verband, dass im Regierungsentwurf unter anderem Fristen für die Prüfungsanordnung aufgenommen wurden: Für die Ertrag- und Umsatzsteuererklärungen soll die Prüfungsanordnung bis zum Ablauf des Kalenderjahres erlassen werden, welches dem wirksam gewordenen Steuerbescheid folgt.

Gibt die Finanzbehörde die Prüfungsanordnung später bekannt, verkürzt sich die Ablaufhemmung. Die Prüfungsbescheide müssen danach in der Regel spätestens fünf Jahre nach Ablauf des Kalenderjahrs ergehen, das auf das Kalenderjahr des wirksam gewordenen Steuerbescheids folgt. (Neu: Paragraf 197 Absatz 5 Abgabenordnungs-Entwurf)

Der DStV sieht dies als einen bemerkenswerten Ansatz an. Ob er einen Zeitgewinn bringe, werde ein spannender Diskussionspunkt im parlamentarischen Verfahren sein. (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.