-- Anzeige --

Spediteur muss für Schleusungsfahrt fast vier Jahre in Haft

Der Lkw-Fahrer der deutschen Spedition war im März 2018 bei der Schleuserfahrt nach Niederbayern erwischt worden
© Foto: Sven Hoppe/dpa/picture-alliance

Weil er mehr als 40 Migranten illegal von Rumänien nach Niederbayern transportiert hat, muss der Unternehmer aus Brühl im Rhein-Neckar-Kreis lange ins Gefängnis. Auch ein Lkw-Fahrer ist verurteilt worden.


Datum:
28.03.2019
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Passau. Für die Schleusung von mehr als 40 Migranten muss ein Spediteur aus dem Südwesten für drei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Ein Landgericht in Bayern verurteilte den 47 Jahre alten Mann am Donnerstag wegen illegalen Einschleusens von Ausländern unter menschenunwürdigen und lebensgefährlichen Bedingungen – jedoch nicht gewerbs- und bandenmäßig. Weitere Schleusungen hätten ihm nicht nachgewiesen werden können, sagte Richterin Ursula Raab-Gaudin am Passauer Landgericht. „Schlimmer als ein Schafstransport“, bezeichnete sie die Fahrt. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.

Die Flüchtlinge aus dem Irak, Iran, Syrien und Somalia wurden im März 2018 von einem Fahrer aus Rumänien nach Niederbayern gebracht und in einem Wald im Landkreis Passau ausgesetzt. Die Temperaturen betrugen zwischen null und minus acht Grad. Die Fahrt soll 24 Stunden gedauert haben. Der Lastwagen war mit Holzpaletten beladen, hinter denen sich die Flüchtlinge, darunter neun Kinder, versteckten. Als der Lkw abbremste, verrutschten die Paletten und verletzten mehrere Migranten.

Richterin spricht von Demütigung der Menschen

Die Behandlung sei äußerst erniedrigend gewesen und brandgefährlich, sagte Richterin Raab-Gaudin. Sie sprach vom „Gipfel der Demütigung“ und der „verwerflichsten Form des Transportes von Menschen“.

Der 47-Jährige, der in Brühl im Rhein-Neckar-Kreis eine Spedition betreibt, hatte angegeben, gezwungen worden zu sein, seinen Lastwagen zur Verfügung zu stellen. Den Lkw-Fahrer hatte das Gericht in einem separaten Verfahren zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. (dpa/ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.