-- Anzeige --

Mitarbeiter überwacht: Chef bleibt auf Kosten sitzen

© Foto: imago/McPhoto

Streit um Kündigung: Detektivrechnung über 21.000 Euro muss der Arbeitgeber selbst zahlen


Datum:
20.07.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamm. Ein Chef, der einem Angestellten im monatelangem Gerangel um eine Kündigung nachspionieren ließ, bleibt jetzt auf einer saftigen Detektivrechnung sitzen. Der Kraftfahrer hatte im August 2009 nach einem halben Jahr Beschäftigungszeit gegen eine Änderungskündigung, also eine Änderung seine Vertrages, geklagt. In der Folge sprach der Arbeitgeber mehrfach fristlose Kündigungen aus. Beide Parteien einigten sich knapp im Juli 2010 auf eine Abfindung von 4400 Euro bei Vertragsende August 2009.

Allerdings ließ der Chef seinen Mitarbeiter zuvor - im Mai und Juni 2010 - zwei Monate lang ausspionieren. Ein Detektivteam fand heraus, dass der Mann einem anderen Job nachging. 21.000 Euro stellten die Detektive in Rechnung. Die wollte der Auftraggeber von dem Ex-Mitarbeiter ersetzt haben.

Fehlanzeige, entschied am Mittwoch das Landesarbeitsgericht in Hamm (Az. 4 Sa 322/11). Der Mann habe keiner vorsätzlichen Pflichtwidrigkeit überführt werden können. Außerdem seien die Detektivkosten unverhältnismäßig hoch. Revision wurde nicht zugelassen. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.