-- Anzeige --

Industrieverbände warnen vor neuen CO2-Vorschriften der EU

Straßentransport-, Verlader- und Energiekonzerne in Europa haben dazu aufgerufen, kohlenstoffneutrale Kraftstoffe als langfristige Dekarbonisierungslösung neben Elektrifizierung und Wasserstoff für einen gut funktionierenden und stabilen EU-Logistiksektor anzuerkennen
© Foto: Tracks

Die langfristige Dekarbonisierungslösung, die die Europäische Kommission Mitte Februar festlegen will, birgt laut einem gemeinsamen Schreiben der IRU, des Europäische Verladerates und FuelsEurope, ein Risiko für Lieferketten.


Datum:
02.02.2023
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Straßentransport-, Verlader- und Energiekonzerne in Europa haben dazu aufgerufen, kohlenstoffneutrale Kraftstoffe als langfristige Dekarbonisierungslösung neben Elektrifizierung und Wasserstoff für einen gut funktionierenden und stabilen EU-Logistiksektor anzuerkennen.
In einem gemeinsamen Schreiben haben IRU, der Europäische Verladerat und FuelsEurope, die Straßenverkehrsunternehmen, Verlader und Energieversorger vertreten, die vollständige und gleichberechtigte Anerkennung flüssiger kohlenstoffneutraler Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren neben Elektro- und Wasserstoffbrennstoffzellen in den vorgeschlagenen CO₂-Vorschriften für schwere Nutzfahrzeuge gefordert.
"Für einen gut funktionierenden und stabilen EU-Logistiksektor müssen Straßentransportunternehmen und Verlader in der Lage sein zu entscheiden, welche Technologie für die verschiedenen Arten von Operationen am besten geeignet ist, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen: Kohlenstoffneutralität bis 2050", heißt es darin.
Die Erreichung dieses Ziels hinge jedoch von den technologischen Optionen ab, die die kommende Gesetzgebung zulässt, die sich sowohl auf Fahrzeuge als auch auf die Infrastruktur auswirkt.
Raluca Marian, IRU EU-Advocacy Director, sagte weiter: "Die lebenswichtigen Logistikketten, die die EU-Bürger mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen lebenswichtigen Gütern versorgen, sollten nicht einem unsicheren Sprung ins Ungewisse ausgesetzt werden, der ihre Stabilität gefährden könnte. Ein CO₂-Standardvorschlag für den europäischen Logistiksektor sollte alle Optionen zur Erreichung der Kohlenstoffneutralität vorantreiben. Eine völlige Abkehr von der Verbrennung, obwohl auch damit das gleiche Ziel erreicht werden kann, je nachdem, was verbrannt wird, kann nur als ein unnötiges und riskantes Experiment bezeichnet werden."
Kohlenstoffneutrale Kraftstoffe seien auch die realistischste Option zur Dekarbonisierung des Luftverkehrs, des größten Teils des Seeverkehrs und der bestehenden Straßenfahrzeugflotte. Die Verfügbarkeit von nachhaltiger Biomasse sei mehr als ausreichend, um die Nachfrage nach fortschrittlichen Biokraftstoffen für die drei Verkehrsträger zu decken.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Von Montag bis Freitag bekommen Sie täglich aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.