-- Anzeige --

DGB warnt Arbeitgeber vor Behinderung von Betriebsräten

Der Deutsche Gewerkschaftsbund warnt vor eingeschüchterten Betriebsräten
© Foto: deagreez /stock.adobe.com

Anfang März beginnen in ganz Deutschland Betriebsratswahlen. Schon jetzt warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Arbeitgeber, die Arbeitnehmervertreter in irgendeiner Weise zu behindern. Falls doch, sollte die Staatsanwaltschaft tätig werden.


Datum:
25.01.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Gut fünf Wochen vor Beginn der Betriebsratswahlen in Deutschland hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Hamburg Firmenchefs vor einer Behinderung von Arbeitnehmervertretern gewarnt. Zugleich forderte Hamburgs DGB-Chefin Tanja Chawla den Bund auf, die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) etwa zum Schließen von Schlupflöchern bei der Mitbestimmung rasch umzusetzen. „Genauso wichtig ist es aber, dass Arbeitgeber, die Betriebsratsgründungen verhindern, zukünftig auch mit der Staatsanwaltschaft zu tun bekommen ohne dass eine Anzeige gestellt werden muss.“ Die Betriebsratswahlen in Deutschland beginnen am 1. März und dauern bis Ende Mai.

Betriebsrat eingeschüchtert

Betriebsratsgründungen würden immer wieder massiv behindert, Betriebsräte eingeschüchtert oder sogar mit Kündigungen bedroht, klagte Chawla etwa mit Blick auf Lieferdienste. Hamburgs Verdi-Chef Berthold Bose erinnerte an ein in der Spielebranche tätiges Digitalunternehmen, das einen Betriebsrat verhindert habe, oder an einen Hamburger Ökostromanbieter, der zwar Betriebsräte zulasse, aber keine Tarifverhandlungen wolle. Bose sagte, gerade in Startups «ist es offenbar ein schwieriger Übergang von dem Selbstverständnis „Wir sind jung, dynamisch, wir haben einen Kickerautomaten unten stehen, bei uns gibt's immer Cola kostenlos „hin zu einem mitbestimmten Unternehmen“.

Von ähnlichen Erfahrungen berichtete die Geschäftsführerin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Region Hamburg-Elmshorn, Silke Kettner. So erklärten Arbeitgeber, dass Betriebsräte bei ihnen gar nicht nötig seien, weil die Beschäftigten schon einen Sprecher oder eine Sprecherin gewählt hätten. „Das ist natürlich ein ganz entscheidender Unterschied: Jemand, der mal vortreten darf, um irgendwelche Anliegen der Belegschaft zu äußern, ist etwas ganz anderes als ein Betriebsrat mit rechtlich verbrieften Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechten“, sagte Kettner.

Chawla zeigte sich überzeugt, dass Unternehmen, die sich wirklich zukunftsfähig aufstellen wollten, Betriebsräte brauchen. „Nur aktiv mitbestimmte Veränderungsprozesse werden erfolgreich sein.“ Derzeit werden nach Angaben der DGB-Vorsitzenden in Hamburg und Schleswig-Holstein nur rund 40 Prozent der Beschäftigten von Betriebsräten vertreten. Dabei ermöglichten diese, „dass Beschäftigte bei wichtigen Entscheidungen mitreden“. Und das sei auch dringend nötig, sagte Chawla mit Blick auf die derzeitigen Topthemen Digitalisierung, Klimaschutz und Auswirkungen der Corona-Pandemie. (ste/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.