-- Anzeige --

Corona-Virus: Drei weitere Länder lockern Lenk- und Ruhezeiten

In neun europäischen Ländern gelten wegen der Coronavirus-Epidemie jetzt gelockerte Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer
© Foto: wellphoto/Adobe-Stock

Zu den bisherigen sechs europäischen Ländern, die ihre Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer gelockert haben, kommen nun noch die Niederlande, Großbritannien und Irland hinzu. Die Versorgung der Bevölkerung könnte sonst gefährdet sein, so die Befürchtung der Regierungen.


Datum:
20.03.2020
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Den Haag/London/Dublin/Brüssel. Wegen der Corona-Pandemie haben jetzt auch die Niederlande, Großbritannien und Irland die Vorschriften für die Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer gelockert, die Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel transportieren. Belgien verlängerte seine bereits vor einigen Tagen beschlossene Lockerung bis Ende des Monats. In allen Ländern werden die Beschlüsse damit begründet, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneprodukten bestmöglich gewährleisten zu wollen.

Niederlande: Elf Stunden tägliche Arbeitszeit erlaubt

In den Niederlanden dürfen deshalb bestimmte Lkw-Fahrer ab sofort täglich bis zu elf Stunden arbeiten. Bislang waren maximal neun Arbeitsstunden erlaubt. Die Wochenarbeitszeit steigt von 56 auf 60 Stunden, die maximal erlaubte Arbeitszeit innerhalb von zwei Wochen beträgt jetzt 96 statt vorher 90 Stunden. Die wöchentliche Ruhepause darf jetzt erst nach dem siebten – bislang sechsten – Arbeitstag angetreten werden. Die Maßnahmen treten rückwirkend ab dem 14. März in Kraft und sollen vorerst bis zum 6. April gelten.

Großbritannien: Fünfeinhalb Stunden arbeiten am Stück

Die gleichen Lockerungen hat Großbritannien beschlossen. Zusätzlich dürfen dort Lkw-Fahrer jetzt fünfeinhalb Stunden statt normalerweise viereinhalb Stunden am Stück arbeiten, bevor sie eine 45-minütige Pause machen müssen. In Großbritannien gelten diese Regelungen rückwirkend seit Mittwoch und vorläufig bis zum 16. April.

In Irland darf die genannte Gruppe von Lkw-Fahrern jetzt in zwei aufeinanderfolgenden Wochen jeweils 56 Stunden maximal arbeiten, sodass sie insgesamt 112 Stunden unterwegs sein dürfen. Grundsätzlich gilt in Irland ansonsten auch die maximale Zweiwochenarbeitszeit von 90 Stunden.

Ähnliche Lockerungen der Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer, die Lebensmittel, Medikamente und Hygieneprodukte transportieren, haben bislang außerdem schon Österreich, Dänemark, Norwegen, Schweden, Tschechien und Polen beschlossen. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.