-- Anzeige --

Arbeitgeber rufen zu Lohnzurückhaltung auf

Die Arbeitgeber haben die Gewerkschaften zu Zurückhaltung bei den Lohnverhandlungen aufgerufen (Symbolbild)
© Foto: Kzenon/Fotolia

Die Arbeitgeber appellieren an die Gewerkschaften, moderate Lohnabschlüsse abzuschließen, um eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern.


Datum:
29.04.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat die Gewerkschaften trotz hoher Inflation zu zurückhaltenden Lohnforderungen aufgerufen und auf die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs in der Ukraine und der Corona-Krise verwiesen. „Wir brauchen moderate Tarifabschlüsse – und dies im Sinne beider Sozialpartner, also der Unternehmer wie der Belegschaften“, sagte der BDA-Chef der „Augsburger Allgemeinen“. Die Gewerkschaften könnten gemeinsam mit den Arbeitgebern dazu beitragen, „die Inflation zu bändigen“, sagte er. Die gemeinsame Verantwortung sei, eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern. Das gehe nur mit verantwortungsvoller Tarifpolitik.

Der Abschluss in der Chemieindustrie und die Entscheidung der Tarifpartner, die Tarifverhandlungen erst wieder im Oktober 2022 aufzunehmen, hat aus Sicht des BDA-Chefs Vorbildcharakter für andere Branchen. „Wir müssen angesichts der veränderten Lage mit Wohlstandsverlusten rechnen“, sagte Dulger. „Zu viele Krisen kommen derzeit zusammen: Neben dem Krieg in der Ukraine wirkt sich immer noch die Corona-Krise aus. In China werden Häfen geschlossen, so dass uns hier Produkte fehlen.“ Auch der Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energien sei teuer. „Daher sind die fetten Jahre erst einmal vorbei, das muss uns allen klar sein“, betonte Dulger.

Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf appellierte beim Tarifforum der Tageszeitung „Welt“ an die IG Metall, im Herbst einem moderaten Abschluss zuzustimmen. Es liege im beiderseitigen Interesse, möglichst viele Arbeitsplätze in der Metall- und Elektroindustrie zu erhalten. Die Unternehmen stünden unter einem enormen Kostendruck und könnten weitere Belastungen nicht verkraften. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.