Opel_Movano

Der neue Movano soll noch in diesem Jahr in den Handel starten

©Opel

Opel präsentiert den neuen Movano

Der größte Opel-Transporter basiert nun auf den Vans des Mutterkonzerns PSA und wird damit zum Zwilling des Trios Citroen Jumper, Peugeot Boxer und Fiat Ducato.

Rüsselsheim. Mit dem neuen Movano schließt Opel die Umstellung seines Nutzfahrzeugprogramms auf die PSA-Modelle ab. Bislang basierte der größte Transporter im Portfolio der Rüsselsheimer auf dem Renault Master, da Opel seit 2017 aber zur PSA-Gruppe gehört, nutzt man künftig die Basis des Van-Trios Citroen Jumper/Peugeot Boxer/Fiat Ducato. Von den beiden ersteren Modellen übernimmt der neue Movano auch den 2,2 Liter großen Dieselmotor, den es mit Leistungen zwischen 88 und 165 PS gibt. Die Ladevolumina entsprechen ebenfalls den Spendermodellen, als Kastenwagen lädt der Opel maximal 17 Kubikmeter Fracht ein, die Gesamtgewichte reichen von 2,8 bis 4,0 Tonnen. Alternativ stehen natürlich auch Fahrgestelle zur Wahl.

Neben den Dieselmodellen kündigt Opel auch bereits eine vollelektrische Version an. Deren 90-kW-E-Motor soll in Kombination mit der größten 70 kWh-Batterie bis zu 224 Kilometer (nach WLPT) ohne Ladestopp schaffen. Die technische Basis stammt natürlich auch hier von PSA. (bj)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special PICK-UP & TRANSPORTER BIS 3,5 T.

1000px 588px

Pick-up & Transporter bis 3,5 t


WEITERLESEN: