-- Anzeige --

Schmitz Cargobull und VDL-Group kaufen Trailerhersteller Van Hool

16.04.2024 14:13 Uhr | Lesezeit: 3 min
Van Hool
Der Trailerhersteller Van Hool gehört jetzt unter anderem Schmitz Cargobull
© Foto: Jan Voet, Transporama

Nachdem erst am Montag offiziell die Insolvenz des belgischen Bus- und Trailerherstellers Van Hool verkündet wurde, nahm das Unternehmen das Angebot er VDL Groep (Niederlande) und GRW (Südafrika), einem Partnerunternehmen von Schmitz Cargobull (Deutschland), an.

-- Anzeige --

Erst in der vergangenen Woche gab der flämische Unternehmer Guido Dumarey zusammen mit ABC Companies ein Gegenangebot ab. Wie es hieß, sollten dadurch mehr Arbeitsplätze erhalten werden, als das beim VDL/GRW-Angebot der Fall wäre. Von den gut 2.500 Mitarbeitern werden wohl nur 650 bis 950 übernommen. In einer aktuellen Pressemitteilung schreibt Van Hool dann auch deutlich: "Unter diesen Umständen stellen die mit den international renommierten Familienunternehmen VDL Groep und GRW getroffenen Vorabvereinbarungen für alle Beteiligten das bestmögliche Ergebnis dar. Dies schließt jedoch nicht die Tatsache aus, dass viele Arbeitnehmer leider eine Anstellung außerhalb von Van Hool suchen müssen.

Nachdem Dumarey in den Bieter-Ring gestiegen war, stellte VDL ein zeitliches Ultimatum, um Planungssicherheit zu erhalten sowie klarzustellen, nicht an einer Erhöhung des Übernahmeangebotes interessiert zu sein. Während SchmitzCargobull an der in Belgien befindlichen Trailer- und Anhängersparte interessiert ist, geht der Busbereich in Belgien sowie das komplette Buswerk in Nordmazedonien an VDL. Bleibt abzuwarten, ob Van Hool-Reise- und Stadtbusse gleichermaßen weitergeführt werden. Bekanntlich hat sich VDL gerade im Bereich moderner Stadtbusse neu aufgestellt, wogegen in der VDL-Reisebussparte noch Luft nach oben besteht.

Mit dieser vorläufigen Vereinbarung endet Van Hool endgültig. Van Hool befand sich in einer äußerst schwierigen finanziellen Situation, was teilweise auf externe Faktoren wie die Auswirkungen des Coronavirus, globale Lieferkettenprobleme, erhebliche Inflation und hohe Energiekosten zurückzuführen war. Mit der Ernennung von Marc Zwaaneveld zum Co-CEO an der Seite von Filip Van Hool am 17. Januar wurde klar, dass kurzfristig eine Wende nötig war. Am 11. März wurde ein „Van Hool Recovery Plan“ angekündigt, der eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens und die Absicht zur Massenentlassung von 1.100 Mitarbeitern darlegt. Angesichts der Dringlichkeit der Lage wurde eine kurze Frist bis zum 31. März festgelegt. Es wurden Gespräche mit verschiedenen Interessengruppen geführt, darunter Banken, Regierungsbehörden, Aktionären, dem Vorstand, Gewerkschaften und potenziellen Investoren. Am 19. März wurde Van Hool vom Handelsgericht Mechelen vorübergehender Schutz vor seinen Gläubigern gewährt. Am 25. März gab das Unternehmen bekannt, dass ein familiärer Erbschaftsstreit zwischen den Aktionären und der Familie Van Hool weiterhin ungelöst sei, was sofortige Bemühungen nach einer alternativen Prüfung von Szenarien auslöste. Die Gespräche mit potenziellen Erwerbern wurden intensiviert, um die Möglichkeit eines zügigen Neustarts unter Berücksichtigung aller Stakeholder und insbesondere der Mitarbeiter des Unternehmens auszuloten. Letztendlich erwiesen sich VDL Groep (für Reisebusse) und GRW (für Nutzfahrzeuge), die selbst international in der Fertigungsindustrie tätig sind, als die geeignetsten Kandidaten für die Übernahme des insolventen Van Hool.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.