-- Anzeige --

Knorr-Bremse gründet eigene Entwicklungseinheit für E-Mobilität

29.000 Mitarbeiter arbeiten bei dem Unternehmen Knorr-Bremse 
© Foto: Knorr-Bremse

Die Einheit namens E-Cubator ist laut dem Bremsen-Hersteller als "agile Ideenfabrik für zukünftige Systemintegrationen in E-Fahrzeugen" gedacht. Im Mittelpunkt soll die zweite Generation elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge stehen.


Datum:
08.02.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Knorr-Bremse bündelt sein Know-how im Feld der E-Mobilität künftig in einer neuen, unternehmenseigenen Entwicklungseinheit namens E-Cubator, wie der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller am Montag mitteilte. Bis zu 60 interne und externe Experten sollen im Rahmen von E-Cubator an den Unternehmensstandorten München und Budapest an innovativen Zukunftslösungen arbeiten.

Knorr-Bremse sieht die Elektromobilität nach eigenen Angaben als Chance, Systeme für vollelektrifizierte Nutzfahrzeuge neu zu gestalten. E-Cubator sei als „agile Ideenfabrik für zukünftige Systemintegrationen in E-Fahrzeugen“ gedacht. Der Fokus liege dabei auf der zweiten Generation elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge, die laut Knorr-Bremse ab circa 2025 auf den Markt kommen werden.

„Raum für das Denken über den Tellerrand hinaus“

Der neu geschaffene Bereich soll ein agiles Arbeitsumfeld, funktionsübergreifende Teams und flache Hierarchien beinhalten. Laut dem Unternehmen sollen dort technische Erfahrung und interdisziplinäres Know-how zusammenfließen und so ein „Raum für das Denken über den Tellerrand hinaus“ entstehen. Mit unkonventionellen Arbeitsansätze wolle man innovative, intelligente Lösungen für elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge identifizieren und in enger Zusammenarbeit mit Kunden, Technologiepartnern und Start-ups entwickeln.

Knorr-Bremse befindet sich derzeit nach eigenen Angaben in Gesprächen mit möglichen Kooperationspartnern. Bereits jetzt werde an einer Vielzahl von unterschiedlichen Projekten gearbeitet, die während der kommenden Monate um weitere Produktideen ergänzt werden sollen.

„Wir sehen die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen als einen der großen Industrietrends der Nutzfahrzeugbranche, an dem wir partizipieren wollen“, sagte Peter Laier, Mitglied des Vorstands von Knorr-Bremse und verantwortlich für die Division Systeme für Nutzfahrzeuge. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.