-- Anzeige --

Höhere Anforderungen an Notbremsassistenten

Bis Notbremsassistenten in Nutzfahrzeugen verpflichtend effektiver werden, wird es noch eine Weile dauern
© Foto: stockWERK/stock.adobe.com

Die technische Expertengruppe der Vereinten Nationen (UN) hat neue Vorgaben für Fahrassistenzsysteme bei Lkw und Bussen beschlossen. Bis diese in Kraft treten, gehen aber noch einige Jahre ins Land.


Datum:
23.03.2022
Autor:
Mareike Haus
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Notbremsassistenten sollen noch sicherer und effektiver werden. Wie das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) mitteilt, habe sich Deutschland erfolgreich für höhere Anforderungen an die Fahrassistenzsysteme bei Lkw und Bussen eingesetzt. Die neuen Vorgaben sind demnach jetzt auf Ebene der Vereinten Nationen (UN) beschlossen worden, die technische Expertengruppe der UN, die die Neuerungen beschlossen hat, wird von Deutschland und Japan geleitet.

„Mit den neuen technischen Vorschriften, die Lkw-Notbremsassistenten künftig weltweit erfüllen müssen, erhöhen wir die Verkehrssicherheit und reduzieren die Gefahr von Auffahr-Unfällen. Deshalb geht es jetzt darum, die Vorgaben schnellstmöglich auf EU-Ebene umzusetzen“, so Bundesminister Volker Wissing.

Nicht dauerhaft abschaltbar

Die jetzt beschlossenen Neuerungen bedeuten laut BMDV unter anderem, dass sich die Systeme künftig bei Unfallgefahr frühzeitiger einschalten. Außerdem können Notbremsassistenten in Zukunft nicht mehr dauerhaft manuell ausgeschaltet werden. Wird das System vom Fahrer deaktiviert, schaltet es sich nach 15 Minuten automatisch wieder ein.

Neu ist auch, dass die neue Generation von Notbremsassistenten neben Fahrzeugen auch Fußgänger erkennen können muss. Damit wird der Anwendungsbereich von Lkw-Notbremsassistenzsystemen erstmals auf den innerstädtischen Bereich erweitert.

Bis die Änderungen in Kraft treten, gehen aber noch einige Jahre ins Land: Sie gelten völkerrechtlich auf UN-Ebene ab September 2025 für neue Fahrzeugtypen und ab September 2028 für alle Neufahrzeuge. Diese internationalen Regelungen müssen in einem weiteren Schritt in verbindliches EU-Recht umgesetzt werden. Fahrzeughersteller können diese neuen Anforderungen grundsätzlich ab Inkrafttreten auf UN-Ebene anwenden und somit freiwillig früher verbesserte Systeme auf den Markt bringen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.