-- Anzeige --

Edison und Iveco arbeiten in Italien zusammen

Der Lkw-Hersteller Iveco will gemeinsam mit Edison LNG-Lkw weiter voranbringen
© Foto: Iveco Magirus AG

Die Kooperation der beiden Unternehmen soll durch den Einsatz von LNG die Entwicklung eines umweltfreundlichen schweren Straßengüterverkehrs beschleunigen.


Datum:
09.11.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ulm. Edison und Iveco wollen in Italien künftig zusammenarbeiten. Beide Unternehmen haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, mit dem Ziel, die Entwicklung der nachhaltigen Gasmobilität zu beschleunigen und die Verwendung von LNG (Flüssig-Erdgas) im italienischen Straßengüterverkehr weiter zu fördern.

Der Energieversorger und der Nutzfahrzeughersteller sind sich einig, dass die G-Mobilität (LNG- und CNG-Mobilität) im Prozess der Dekarbonisierung Italiens eine grundlegende Rolle spielt. Im Oktober 2020 habe man bereits die erste integrierte LNG-Logistikkette zur Unterstützung der nachhaltigen Mobilität in Italien fertiggestellt. „Durch die Bündelung der Kräfte und die Zusammenarbeit mit einem bedeutenden Konzern wie Iveco können wir die Umstellung der Flotten und den Prozess der Energiewende in Italien und weltweit beschleunigen", erklärte Nicola Monti, CEO von Edison.

Iveco bezeichnet sich als Marktführer mit einem Marktanteil von 55 Prozent in Europa bei LNG-Lkw. „Die Zusammenarbeit von Iveco und Edison wird der nachhaltigen Mobilität einen zusätzlichen Impuls geben, der durch die schrittweise Einführung von Biomethan im Entwicklungsplan des Projekts noch verstärkt wird“, sagte Gerrit Marx, designierter CEO der Iveco Group. Der Lkw-Hersteller biete bereits eine nahezu CO2-neutrale Technologie für schwere Lkw an, wenn sie mit erneuerbarem Biomethan betrieben werden.

Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen zielt unter anderem darauf ab, Geschäftsmodelle zu identifizieren, die in der Lage sind, maßgeschneiderte Lösungen für die G-Mobilität anzubieten. Außerdem sei man auf der Suche nach Geschäftsideen, die die Umstellung von Fuhrparks auf LNG durch wettbewerbsfähige Gesamtbetriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen begünstigen und zur schrittweisen Einführung von Bio-Methan und Bio-LNG auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft und Dekarbonisierung beitragen. (sn)

 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.