-- Anzeige --

BMW und Elflein setzen in Leipzig auf Elektro-LKW

Der Elektro-Lkw soll jährlich 21 Tonnen CO2 einsparen
© Foto: BMW Group

Automobilhersteller BMW und Transport- und Logistikdienstleister Elflein setzen einen 40-Tonner mit zur Produktionsversorgung des BMW-Werkes Leipzig ein.


Datum:
14.11.2016
Autor:
Eva Hassa
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Leipzig. Das BMW-Werk in Leipzig und Transport- und Logistikdienstleister Elflein nahmen am Montag einen 40-Tonner mit Elektroantrieb zur Versorgung der Produktion des BMW i3 und BMW i8 in Betrieb. Das teilt der Automobilhersteller mit.

Das Fahrzeug des niederländischen Herstellers Terberg wird von der Spedition Elflein eingesetzt und soll ab sofort täglich im Zweischichtbetrieb zwischen dem fünf Kilometer entfernten Logistikzentrum in der Dingolfinger Straße und dem BMW Group Werk Leipzig pendeln. Transportiert werden unterschiedliche Fahrzeugkomponenten, die zur Montage des vollelektrischen BMW i3 und des Plug-In-Hybridsportwagens BMW i8 benötigt werden.

Vor dem Hintergrund steigender Nachhaltigkeitsanforderungen im Verkehr sei es für das Elflein ein Anliegen, zukunftsfähige, emissionsfreie Transportlösungen zu suchen und erfolgreich zu implementieren, unterstreicht Rüdiger Elflein, Geschäftsführer des Unternehmens. Der Elektro-LKW sei dazu, betont er, „ein wichtiger Meilenstein, um die 20-prozentige CO2-Reduktion des gesamten Elflein Fuhrparks bis 2020 im Vergleich zum Jahr 2009 zu erreichen.“

Der Elektro-LKW wird ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen geladen. Der 40-Tonner ist damit nach Angaben von BMW CO2-frei, leise und nahezu ohne Feinstaubbelastung für die Umwelt unterwegs. Im Vergleich zu einem LKW mit Dieselmotor werde der elektrische LKW bis zu 21 Tonnen CO2 jährlich einsparen, teilt der Automobilhersteller mit. Das Aufladen der LKW-Batterie nimmt drei Stunden in Anspruch. Voll geladen hat das Fahrzeug eine Reichweite von bis zu 80 Kilometern. Der Elektro-LKW kann somit einen kompletten Produktionstag ohne zusätzlichen Ladevorgang absolvieren.

Ein vergleichbares Fahrzeug ist bereits seit dem vergangenen Jahr im Werk in München im Einsatz. Die BMW Group ist damit nach eigenen Angaben der erste Automobilhersteller in Europa, der einen 40-Tonnen-Elektro-LKW für Materialtransporte im öffentlichen Straßenverkehr nutzt. BMW baut in Leipzig nach eigenen Angaben täglich rund 850 Fahrzeuge. Die meisten sind Fahrzeuge der 1er- und 2er-Baureihe. Außerdem werden in Leipzig die Modelle i3 und i8 produziert, die mit reinen Elektro- oder mit Hybridantrieben ausgerüstet sind. (eh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.