Opel_Movano

Mit dem Movano ist die Umstellung der Opel-Nutzfahrzeuge auf die PSA-Modell angeschlossen

©Opel

Neuer Opel Movano ab sofort bestellbar

Der neue große Transporter von Opel basiert auf den Modellen der Konzernbrüder Citroën Jumper und Peugeot Boxer. Neben Dieselmotoren ist auch eine E-Version zu haben.

Rüsselsheim. Opel gibt die Bestellbarkeit seines neuen großen Transporters Movano bekannt. Nach der bisherigen Zusammenarbeit mit Renault setzt die Marke nach der Übernahme durch PSA ab sofort logischer Weise auf die inhäusigen Transporter-Produkte, weshalb der Movano ab sofort ein nahezu baugleicher Ableger des Citroën Jumper, bzw. des Peugeot Boxer ist. Von diesen übernimmt man den Variantenreichtum sowie die Technik. Vier Längen und drei Dachhöhen sind bei den Kastenwagen zu haben das maximale Ladevolumen gibt Opel mit 17 Kubikmeter an. Die zulässigen Gesamtgewichte liegen zwischen 2,8 und 4,0 Tonnen. Für den nötigen Vortrieb steht der 2,2-l-PSA-Diesel bereit, den es bis zu 165 PS stark gibt.

Oder man greift zur vollelektrischen Version namens „Movano-e“. Dessen 90 kW starke E-Maschine bringt es auf souveräne 260 Newtonmeter und beschleunigt den Elektro-Van auf abgeregelte 100 km/h. Wahlmöglichkeit besteht bei den Akkus, je nach Einsatz sind Lithium-Ionen-Batterien mit 37 oder 70 kWh-Kapazität lieferbar. Opel verspricht zwischen 116 und 247 Kilometern Reichweite, gemäß WLTP(1).

Preislich startet der Movano-e bei 57.990 Euro, von denen sich Kunden noch 7.500 Euro (netto) Umweltprämie abziehen dürfen. Trotzdem bleiben die Diesel-Modell günstiger, die kleinste L1H1-Version (3,5 Tonnen Gesamtgewicht, 88 PS) ist ab 32.580 Euro bestellbar. (bj)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special PICK-UP & TRANSPORTER BIS 3,5 T.

1000px 588px

Pick-up & Transporter bis 3,5 t, PSA Peugeot Citroën Nfz


WEITERLESEN: