Straßenbrücke, Autobahn A14, Mecklenburg-Vorpommern

Logistikvertreter in Mecklenburg-Vorpommern sehen Defizite bei der Instandhaltung des Straßen- und Schienennetzes im Land (Symbolfoto)

©Jens Büttner/dpa/picture-alliance

Logistiker fordern bessere Planung bei Verkehrsprojekten

Logistiker in Mecklenburg-Vorpommern beklagen, dass große Infrastrukturprojekte kaum noch in überschaubaren Zeiträumen umsetzbar seien.

Linstow. Vertreter der Logistikbranche und die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern haben eine zügige Umsetzung von Verkehrsprojekten gefordert. Die Landesregierung müsse sich für schnellere Bauplanungen bei den Projekten aus dem Verkehrswegeplan 2030 einsetzen, erklärten die Kammern am Donnerstag, 25. April, anlässlich der Landesverkehrskonferenz in Linstow (Landkreis Rostock). Große Infrastrukturprojekte seien kaum noch in überschaubaren Zeiträumen umsetzbar, weil die Verfahren hochkomplex seien und oft dagegen geklagt werde.

Erhebliche Defizite sehen die Teilnehmer bei der Instandhaltung des Straßen- und Schienennetzes. Das Land Mecklenburg-Vorpommern sei in der Pflicht, für ein leistungsfähiges Landesstraßennetz zu sorgen und die Kommunen finanziell so auszustatten, dass diese die Kreis- und Gemeindestraßen in Schuss halten können, hieß es. Bauarbeiten sollten früher und besser koordiniert werden, um Verkehrsbehinderungen gering zu halten und Ausweichmöglichkeiten bereit zu stellen. Zu den dringenden Bauvorhaben gehören etwa die Vertiefungen der Hafenzufahrten in Rostock und Wismar, der Ausbau der Bahnstrecken Stralsund-Anklam-Berlin und Schwerin-Lübeck sowie zahlreiche Straßenbauprojekte. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KOMBINIERTER VERKEHR STRASSE-SCHIENE.

1000px 588px

Railcargo & Kombinierter Verkehr Straße-Schiene, Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Mecklenburg-Vorpommern, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Verkehrspolitik Deutschland

WEITERLESEN: