Hoyer Rotterdam Kranbahn Schiff

Laut Hoyer kommt es auch zu Verzögerungen, weil es an Ladeeinheiten fehlt wie Tankcontainer

©HOYER Group

Lieferengpässe in der Chemieindustrie

Wie stark die Chemiebranche von den derzeitigen Lieferengpässen betroffen ist, zeigt eine Umfrage der VerkehrsRundschau. In Teil 1 geht es um globale Lieferketten unter Druck und unterschiedliche Wahrnehmungen zwischen Industrie und Dienstleister.

München. Die Engpässe in der Lieferkette sind derzeit das beherrschende Thema in der Wirtschaft. Zumindest hat es den Anschein, wenn man sich verschiedene Meldungen ansieht. So hat das Ifo-Institut in seiner aktuellen Konjunkturprognose festgestellt, dass die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe infolge von Lieferengpässen bei wichtigen industriellen Vorprodukten schrumpft. Die Folge: Für Deutschland hat das Ifo-Institut für 2021 seine Prognose nach unten korrigiert. Statt ursprünglich 3,2 Prozent Wirtschaftswachstum sollen es jetzt nur noch 2,5 Prozent werden.

Betroffen von den Engpässen ist längst nicht mehr nur die Autoindustrie. So drohen Nike, Adidas und Puma drastische Produktionsausfälle, weil die Sportartikelhersteller vor allem in Vietnam fertigen lassen und dort Fabriken wegen hoher Infektionsraten schließen.

Und wie sieht es in der Chemieindustrie aus? Einer der wichtigsten…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CHEMIELOGISTIK.

1000px 588px

Chemielogistik, Logistik & Supply Chain Management, Markt für Transport, Spedition und Logistik, VerkehrsRundschau plus