-- Anzeige --

Toyota gewährt Einblicke in seine Stapler-Visionen

07.07.2016 14:52 Uhr
Toyota gewährt Einblicke in seine Stapler-Visionen
Das Display im Mast soll dem Fahrer einen besseren Durchblick ermöglichen
© Foto: Toyota MH

Im Intralogistik-Super-Messe-Jahr mit Cemat und Logimat dürfen auch bei den Flurförderzeugherstellern Studien nicht fehlen. Vor allem Toyota glänzt mit neuen Ideen.

-- Anzeige --

Hannover. Die Ingenieure des japanischen Staplerhersteller Toyota haben zur Messesaison 2016 vier Studien zu möglichen Flurförderzeugen der Zukunft vorgestellt.

Bei einem Frontstapler beispielsweise haben die Japaner ein großes Display auf die Rückseite des Hubmastes montiert (siehe Bild). Zwei Kameras auf dessen Vorderseite fangen ein was dort passiert und projizieren das Bild auf das Display. Das verbessert die Sicht „durch“ den jetzt transparenten Mast, da dessen im Blickfeld liegenden Profile ausgeblendet werden. Im Prototyp wirkte das Bild im Vergleich zum realen Geschehen allerdings noch um Sekundenbruchteile verzögert.

Die Mehrkosten für das Display sollen sich laut Toyota durch eine so möglich werdende einfachere Mastkonstruktion – da nicht mehr ein so breites Durchsichtfenster benötigt wird – auffangen lassen.

Ebenfalls noch im Entwicklungsstadium ist ein ferngesteuerter Niederhubwagen zum Palettentransport, der ohne Deichsel auskommt und sich in sehr engen Räumen bewegen kann.

Lastenträger schwärmen aus

Für Lager im E-Commerce tüfteln die Toyota-Ingenieure an einer Schwarm-Lösung. Dabei fährt der Kommissionierer auf einem Leitfahrzeug dem über Funk verbunden (elektronische Kopplung) mehrere Lastenträger, etwa in der Größe einer Viertelpalette, folgen. Auf diese kommissioniert er die Waren. Ist ein Lastenträger voll, fährt er autonom zum Warenausgang, während sich selbstständig ein neuer leerer Lastenträger dem Zug anschließt.

Virtual-Reality-Brille

Viertes High-Light der Forscher: Eine Virtual-Reality-Brille. Mit ihr kann ein Bediener mehrere Flurförderzeuge gleichzeitig steuern. Die Idee: Das Fahrzeug fährt autonom zu seinem Lagerauftrag und erst wenn es ums ein- oder auslagern geht, der Prozess also schwieriger wird, übernimmt der Mensch. Während der eine Stapler von alleine fährt, schlägt der Bediener parallel mit dem anderen die Waren um.

Mehr zu StaplerNeuheiten lesen Sie in der Ausgabe 28/2016 des Wochenmagazins VerkehrsRundschau (Erscheinungstermin: 17. Juli 2016.)  (sv)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.