-- Anzeige --

Messe Transport Logistic 2015: „Inklusion“ der Intralogistiker

25.10.2014 20:39 Uhr
Messe Transport Logistic 2015: „Inklusion“ der Intralogistiker
Deutsche-Messe-Vorstand Andreas Gruchow (li) und Stefan Rummel (Mitte) und Gerhard Gerritzen von der Messe-München-Geschäftsführung
© Foto: VerkehrsRundschau/Andre Kranke

Für die Lager- und Fördertechnik-Aussteller auf der Münchner Transport Logistic 2015 gibt es ein neues Konzept. Diskussion um „Reintegration“ der Messe Cemat in die Hannover Messe.

-- Anzeige --

Berlin. Die Logistikmessen Transport Logistic und Cemat wollen ihre vor zwei Jahren begonnene Zusammenarbeit fortsetzen. Das bekräftigen die Messeverantwortlichen auf einer Pressekonferenz vergangene Woche am Rande des Deutschen Logistik-Kongresses in Berlin.

Die Münchner Logistikdienstleister-Messe Transport Logistic und die Hannoveraner Intralogistikmesse Cemat finden immer im Wechsel alle zwei Jahre im Mai beziehungsweise Juni statt. Im Rahmen der Partnerschaft zwischen der Messe München und der Deutschen Messe vermarkten die Niedersachsen das Thema Lager- und Fördertechnik (Intralogistik) für die Ausstellung in den Münchner Messehalle. Durch diese Zusammenarbeit konnte die Messe München nach eigenen Angaben den Anteil der Intralogistikaussteller auf der Transport Logistic 2013 von einst 80 auf 123 steigern. Für die kommende Transport Logistic, die vom 5. bis 8. Mai 2015 in München stattfindet, planen die Veranstalter, mindestens die gleiche Anzahl von Intralogistikaustellern nach München zu locken.

Verteilung der Intralogistiker auf alle Hallen

Da die „Cemat“-Halle auf der vergangenen Transport Logistic aber von den Besuchern in einem sehr geringen Maße besucht wurde, sollen auf der kommenden Transport Logistic die Intralogistik-Aussteller im mehreren Hallen zwischen die Aussteller aus den Bereichen Logistikdienstleistungen gemischt werden. „Die enge Verknüpfung zwischen Logistik- und Intralogistik schafft maximale Synergieeffekte“, beschreibt Deutsche-Messe-Vorstand Andreas Gruchow das neue Konzept. Hinter vorgehaltener Hand sprachen einige Branchenkenner etwas spöttisch auch von einer „Inklusion der Intralogistik“. Inklusion heißt wörtlich übersetzt „Zugehörigkeit“, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Der Begriff wird unter anderem im Rahmen der Integration von geistig oder körperlich beeinträchtigten Menschen in den normalen Alltag – zum Beispiel in Schulen – verwendet.

Sinotrans kommt erstmals nach München

Insgesamt erwartet die Messe München wie auf der letzten Transport Logistic wieder über 2000 Austeller, 110.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und über 53.000 Besucher auf der weltweiten größten Fachmesse für Logistikdienstleistungen. In den vergangenen fünf Jahren konnte die Transport Logistic die Zahl der Austeller um 14 Prozent und die Zahl der Besucher um 9 Prozent steigern. Unklar ist indes noch, ob Marktführer Deutsche Post DHL nach dem Rückzug im Jahr 2013 im kommenden Jahr wieder auf der Transport Logistic ausstellen wird. Man sei im Gespräch, betonten Gerhard Gerritzen und Stefan Rummel im Namen der Messe-München-Geschäftsführung. Erstmals dabei in München sein werde aber einer der Marktführer aus China: Der Logistikdienstleister Sinotrans habe sich für die Transport Logistic angemeldet, verkündeten Rummel und Gerritzen.

Reintegration der Cemat in die Hannover Messe?

Verzichten auf einen wichtigen Marktführer muss anscheinend weiterhin auch die Intralogistikmesse Cemat, die im Jahr 2016 vom 31. Mai bis 3. Juni in Hannover stattfinden wird. Im vergangenen Jahr hatte der Gabelstaplerhersteller Linde erstmals nicht mehr auf der Cemat ausgestellt. Ob der europäische Marktführer wieder auf die Cemat zurückkehren werde, vermochte Deutsche Messe-Vorstand Gruchow nicht zu sagen. „Linde ist gut beraten, sich an Veranstaltungen mit Wettbewerbern beteiligen“, sagte Gruchow auf Nachfrage der VerkehrsRundschau.

Indes wird am Markt auch diskutiert, ob die Cemat mittelfristig wieder in die Hannover Messe Industrie eingegliedert werden sollte, so wie dies vor über zehn Jahren der Fall war. Hintergrund sind die leicht abnehmenden Besucherzahlen der Cemat. Auf der letzten Intralogistikmesse im Mai 2014 waren es noch knapp 53.000 Besucher gewesen. Im Jahr 2008 zählte die Cemat hingegen noch über 58.000 Besucher. Die Zahl der Aussteller lag im Mai bei 1011 Unternehmen, 2008 waren es noch 1040 Aussteller gewesen.

Deutsche-Messe-Vorstand Gruchow sagte zur Frage der Reintegration der Cemat in die Hannover Messe Industrie: „Wir sind immer offen für alle Optionen.“ Er wies aber darauf hin, dass aufgrund des Wachstums der Hannover Messe und der Cemat in den vergangenen zehn Jahren es zu ernsten Platzproblemen auf dem Messegelände in Hannover kommen könnte, wenn die Cemat wieder Teil der Hannover Messe werden würde.

Starker Wettbewerb mit Logimat in Stuttgart

Die Cemat in Hannover steht vor allem bei den Besuchern im starken Wettbewerb mit der schnell wachsenden Intralogistikmesse Logimat in Stuttgart. Auf der jährlich stattfindenden Messe schauen sich mittlerweile 32.800 Besucher die Produkte und Dienstleistungen der über 1000 Aussteller an. Nicht zuletzt wegen des Erfolgs der Logimat wechselte die Cemat im vergangenen Jahr vom Drei- in den Zweijahres-Rhythmus und startete die Kooperation mit der Transport Logistic, um im Vermarktungsbereich sogar jährlich beim Kunden präsent zu sein. (ak)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Logistik

Osnabrück;Osnabrück;Osnabrück

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.