Knorr-Bremse kauft Geschäftsbereich von Hitachi Automotive Systems

Knorr-Bremse hat im ersten Quartal seinen Umsatz deutlich gesteigert

©Knorr-Bremse

Knorr-Bremse nach gutem Jahresstart optimistisch

Wegen der anziehenden Nachfrage von Nutzfahrzeugherstellern insgesamt, hat Knorr-Bremse seinen Umsatz steigern können und zeigt sich zuversichtlich.

München. Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller Knorr-Bremse blickt nach einem unerwartet guten Start mit Zuversicht auf das restliche Jahr. Der Umsatz des MDax-Konzerns wuchs im ersten Quartal dank der anziehenden Nachfrage von Lkw- und Busherstellern insgesamt um 3,9 Prozent auf 1,69 Milliarden Euro, wie Knorr-Bremse am Freitag, 14. Mai, in München mitteilte. Ohne Wechselkursschwankungen und Zu- wie Verkäufe wäre das Plus mit 5,9 Prozent noch größer ausgefallen.

Der Auftragseingang nahm um 13,3 Prozent zu, auf 1,80 Milliarden Euro. Vor allem beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schnitt das Unternehmen mit einem Anstieg von 10,4 Prozent auf 320,3 Millionen Euro besser ab als von Analysten erwartet. Unter dem Strich stand ein Gewinnzuwachs von einem knappen Viertel auf 176,3 Millionen Euro. Der Konzern beobachte die Covid-19-Pandemie und zunehmende Engpässe in der Halbleiterversorgung aufmerksam, hieß es weiter. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BREMSEN & RETARDER FÜR LASTKRAFTWAGEN UND TRAILER.

1000px 588px

Bremsen & Retarder für Lastkraftwagen und Trailer, Markt für Lkw & Nutzfahrzeuge


WEITERLESEN: