Knorr-Bremse

Knorr-Bremse hatte eine "freundliche Übernahme" von Haldex geplant

©Picture Alliance/dpa/Nicolas Armer

Knorr-Bremse bläst Haldex-Übernahme ab

Nach Angaben des Bremsenherstellers verweigert der schwedische Wettbewerber die erforderliche Zusammenarbeit im Kartellfreigabeverfahren.

München. Nach einjährigem Tauziehen gibt der Bremsenhersteller Knorr-Bremse seine Übernahmepläne für den schwedischen Wettbewerber Haldex auf. Haldex verweigere die erforderliche Zusammenarbeit im Kartellfreigabeverfahren, begründete Knorr-Bremse am Dienstag in München den Schritt. Das Angebot könne deshalb nicht innerhalb der aktuellen Annahmefrist abgeschlossen werden. Die Frist wäre in einer Woche abgelaufen.

„Unser Ansatz war stets eine freundliche Übernahme. All unsere Bemühungen, auf Haldex zuzugehen, wurden zurückgewiesen”, erklärte Knorr-Chef Klaus Deller. „Wir werden nun andere Alternativen verfolgen.” Details nannte er nicht.

Knorr-Bremse wollte mit Haldex einen breiter aufgestellten Zulieferer für die Nutzfahrzeug-Industrie schmieden. Dazu hatten die Münchener im Herbst vergangenen Jahres mit ihrem Angebot den Autozulieferer ZF Friedrichshafen ausgestochen, der rund ein Fünftel an Haldex besitzt.

Knorr-Bremse wollte 125 schwedische Kronen je Aktie oder umgerechnet insgesamt rund 582 Millionen Euro für die Schweden bezahlen. Die Freigabe der Behörden gestaltete sich jedoch schwierig, mehrfach hatte Knorr-Bremse daher die Angebotsfrist verlängert. Die schwedische Börsenaufsicht hatte aber zuletzt eine Verlängerung des Übernahmeangebots an die Aktionäre abgelehnt. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BREMSEN & RETARDER FÜR LASTKRAFTWAGEN UND TRAILER.

1000px 588px

Bremsen & Retarder für Lastkraftwagen und Trailer


WEITERLESEN: