Andreas Scheuer

Bundesverkehrsminister Scheuer weiß, dass es nicht einfach wird, die Klimaschutzziele zu erreichen

©BMVI

Klimaschutz im Verkehr: Scheuer sieht „gewaltige Herausforderung“

Laut dem Bundesverkehrsminister braucht es bis 2030 allein 500.000 Elektro-Nutzfahrzeuge auf deutschen Straßen, um die selbstgesteckten Klimaschutzziele zu erreichen.

sponsored by

Berlin. Zehn Millionen Elektro-Pkw bis 2030 – diese Anzahl ist aus Sicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Deutschland nötig, um Klimaschutzziele zu erreichen. Daneben brauche es 500.000 Elektro-Nutzfahrzeuge und 300 000 Ladepunkte, sagte Scheuer am Dienstag auf Anfrage der „Deutschen Presse-Agentur“. „Das ist eine gewaltige Herausforderung für Politik und Industrie – aber machbar. Deutschland kann saubere Autos und saubere Luft.“

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Donnerstag bei einem Spitzentreffen unter anderem mit Scheuer über Klimaschutz im Verkehr beraten. Nach Informationen der „dpa“ geht es um die Arbeit einer Regierungskommission. Im Rahmen dieser „Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität“ sprechen Experten unter anderem über Möglichkeiten, den Treibhausgas-Ausstoß des Verkehrs zu mindern. Zwischenergebnisse aus der Kommission sollen Ende März vorliegen.

Scheuer hofft auf den „Elektro-Käfer-Effekt“

„Es ist ein gutes Zeichen, dass jetzt im großen Stil das Elektroauto „Made in Germany“ auf den Markt kommt“, sagte Scheuer. „Denn wir brauchen den Elektro-Käfer-Effekt.“ Er reagierte damit auf die Ankündigung von Marktführer Volkswagen. Der Konzern will noch deutlich mehr Elektromodelle auf den Markt bringen als bisher geplant. Bis 2028 sollen fast 70 neue E-Autos in den Verkauf gehen, wie VW mitteilte. Bisher hatte VW von 50 E-Modellen gesprochen.

Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup sagte der „dpa“: „Gut, dass der Verkehrsminister nach einem Jahr im Amt einräumt, dass sein Ressort auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss.“ Für einen Elektro-Käfer-Effekt aber reichten Daumen drücken und Rohrkrepierer wie die E-Auto-Prämie nicht. Nur mit verbindlichen politischen Maßnahmen werde der Anteil sauberer Autos schnell genug steigen, damit der Verkehr seinen Rückstand im Klimaschutz aufhole. „Deutschland braucht ein klares Ausstiegsdatum für Diesel und Benziner.“

Gesetz soll Verkehrssektor zu Klimaschutz verpflichten

E-Fahrzeuge haben bisher trotz deutlicher Steigerungen immer noch einen sehr geringen Marktanteil in Deutschland. Die Bundesregierung hat sich bereits von ihrem ursprünglichen Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren.

Im Verkehrsbereich ist der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) seit 1990 nicht zurückgegangen. Nach dem 2016 von der damaligen schwarz-roten Regierung verabschiedeten Klimaschutzplan soll der CO2-Ausstoß aber bis 2030 um 40 bis 42 Prozent sinken. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) will dieses Ziel gesetzlich verankern, dagegen gibt es heftigen Widerstand in der Union. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHEUER, ANDREAS.

1000px 588px

Scheuer, Andreas, CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Verkehrspolitik Deutschland, Behörde – Bundesverkehrsministerium, Behörde – Bundesumweltministerium

WEITERLESEN: