Unterzeichnung des Memorandom of Understanding

Ingo Egloff, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing und Kaspars Ozolins, Staatssekretär des lettischen Verkehrsministeriums, unterschreiben das Memorandum of Understanding

©HHM/Hafen Hamburg

Häfen in Hamburg, Lübeck und Lettland wollen Zusammenarbeit stärken

Ein Memorandum of Understanding sieht unter anderem einen intensiven Erfahrungsaustausch sowie die gemeinsame Konzipierung von Kooperationsprojekten vor.

Hamburg. Eine Delegation der wichtigsten Transport- und Logistikunternehmen aus Lettland, die vom Staatssekretär des lettischen Verkehrsministeriums Kaspars Ozolins geleitet wurde, hat in der vergangenen Woche die Häfen Hamburg und Lübeck besucht. Im Rahmen des Besuchsprogramms, das die wichtigsten Stationen im Hamburger Hafen beinhaltete, fand auch ein Treffen mit Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, im Hamburger Rathaus statt. Während dieses Treffens unterzeichnete Kaspars Ozolins am Donnerstag gemeinsam mit Ingo Egloff, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing, ein Memorandum of Understanding. Beide Seiten wollen die Zusammenarbeit zwischen den lettischen Häfen Riga, Ventspils und Liepaja und den Häfen der Metropolregion Hamburg stärken und ausbauen.

In der Vereinbarung verständigten sich die Partner auf einen intensiveren Austausch von Informationen und Erfahrungen, die gemeinsame Konzipierung und Implementierung von internationalen Kooperationsprojekten sowie die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung von intermodalen Transportangeboten zwischen Europa und Asien.

Partnerschaft soll enger werden

„Lettland und Deutschland sind bereits Partner, aber es gibt immer einen Raum für eine bessere und stärkere Zusammenarbeit mit den wichtigsten Regionen und Wirtschaftsbereichen. Wir freuen uns sehr, den Startschuss für eine enge Partnerschaft mit dem größten deutschen Seehafen gegeben zu geben“, sagte Ozolins.

Die Ostseeregion ist für die nordeuropäischen Häfen eine attraktive Marktregion, in der ein starker Wettbewerb um Ladung und Verkehre herrscht. An der Schnittstelle zu den weltweiten Überseeverkehren übernimmt Hamburg für die Ostseeregion die Funktion eines zentralen Hubs. Die gute verkehrliche Anbindung an den Lübecker Hafen bietet auch für Trailer- und Fährverkehre mögliche Lösungen für Transportketten von und nach Lettland. Beide Hafenstandorte möchten die bereits bestehenden guten Beziehungen zu Lettland weiter ausbauen.

Der seeseitige Containerumschlag zwischen dem Hamburger Hafen und Lettland erreichte im Jahr 2018 insgesamt 100.175 TEU. Die drei lettischen Häfen Riga, Ventspils und Liepāja haben im Jahr 2018 insgesamt 66 Millionen Tonnen umgeschlagen und sind somit der Marktführer im Baltikum. Den Hamburger Hafen verbinden insgesamt vier Liniendienste mit dem größten lettischen Hafen Riga. Auch der Lübecker Hafen gilt mit seiner Fähranbindung nach Liepaja durch die Stena Line als wichtiger Knotenpunkt für Warenströme zwischen Deutschland und Lettland. (sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Baltikum – Transport & Logistik, Logistikregionen & Standorte, Hafen Hamburg, Hafen Lübeck


WEITERLESEN: