Euler Hermes rechnet mit einem Anstieg der Firmenpleiten um 6 Prozent – und ist damit optimistischer als die Wirtschaftsauskunfteien Creditreform und Crifbürgel (Symbolbild)

Euler Hermes erwartet 2021 keine große Pleitewelle

Als Grund dafür nennt der Kreditversicherer die verlängerten und ausgeweiteten Maßnahmenpakete der Bundesregierung. Für das kommende Jahr fällt seine Prognose allerdings pessimistischer aus.

Hamburg. Trotz des verlängerten Lockdown rechnet der Kreditversicherer Euler Hermes in diesem Jahr nicht mit einem drastischen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland.

Voraussichtlich werde die Zahl der Firmenpleiten lediglich um 6 Prozent steigen und damit weiterhin deutlich unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019 bleiben, prognostizierte Euler Hermes in einer am Montag veröffentlichten Studie. Grund dafür sei die Verlängerung und Ausweitung der Maßnahmenpakete der Bundesregierung, die die Folgen der Covid-19-Pandemie für die Unternehmen teilweise abfederten.

Mit einem deutlichen Anstieg der Insolvenzen rechnet der Kreditversicherer deshalb erst im Laufe des Jahres 2022. Dann dürften die Pleiten um rund 15 Prozent zunehmen, prognostizierte Euler Hermes. Damit stehe Deutschland im internationalen Vergleich aber gut da. Denn es bedeute, dass die Zahl der Insolvenzen auch 2022 nur um etwa vier Prozent höher liegen werde als im Vorkrisenjahr 2019. Dies entspreche in etwa dem Niveau von 2017.

 Kein sprunghafter Anstieg der Insolvenzen erwartet

Die Insolvenzentwicklung sei derzeit nicht von Marktmechanismen, sondern von der weiteren Entwicklung und dem Fortbestand von Unterstützungsmaßnahmen abhängig, sagte der Euler-Hermes-Chef für Deutschland, Ron van het Hof. Sie habe sich vom tatsächlichen Zustand der Unternehmen abgekoppelt. „Das wird nicht ewig so weitergehen. Aber auch mit der sukzessiven Rückkehr in eine neue Normalität ist ein umgehender oder sprunghafter Anstieg dadurch erst einmal nicht in Sicht.“

Trotz des erneuten und verlängerten Lockdown, der viele Branchen empfindlich trifft, seien mit zunehmendem Impffortschritt die gesamtwirtschaftlichen Aussichten für 2021 relativ gut und am Horizont winke voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr ein „Nachhol-Boom“ sowie eine deutliche wirtschaftliche Erholung.

Die Einschätzung von Euler Hermes fällt damit insgesamt deutlich optimistischer aus, als jüngste Prognosen der Wirtschaftsauskunfteien Creditreform und Crifbürgel. Beide hatten für dieses Jahr eine Pleitewelle in Deutschland vorausgesagt. (dpa)

 

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special FINANZIERUNG & ZAHLUNGSVERKEHR.

1000px 588px

Finanzierung & Zahlungsverkehr, Corona Epidemien & Seuchen


WEITERLESEN: