A44, Autobahn bei Kassel

Die A44 in Nordhessen gehört zum Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

©Uwe Zucchi/dpa/picture-alliance

Bau der A 44 kostet 600 Millionen Euro mehr

Die Autobahn soll die A 7 bei Kassel mit der A 4 bei Herleshausen-Wommen verbinden. Die Baumaßnahmen sollen jetzt knapp 2,4 Milliarden Euro statt wie bisher angenommen 1, 8 Milliarden Euro kosten.

Kassel/Erfurt. Die im Bau befindliche Autobahn 44 zwischen Kassel und der thüringischen Landesgrenze wird rund 600 Millionen Euro teurer als bisher bekannt. Dies geht aus aktuellen Kostenkalkulationen der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) und Hessen Mobil hervor. 

Für die Kostenentwicklung gebe es mehrere Ursachen, sagte ein Deges-Sprecher am Montag. Gründe seien unter anderem ein Anstieg der Baupreise, zusätzlich nötige Baumaßnahmen und veraltete Kostenkalkulationen, die überarbeitet würden. Zuvor hatte die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ (HNA) darüber berichtet. 

Die A44 in Nordhessen gehört zum Verkehrsprojekt Deutsche Einheit. Sie soll die A 7 bei Kassel mit der A4 bei Herleshausen-Wommen verbinden. Der Bund hatte bisher die Gesamtkosten auf 1,8 Milliarden Euro beziffert. Die Zahlen der Deges und von Hessen Mobil ergeben eine Gesamtsumme von knapp 2,4 Milliarden Euro. Die Kosten können noch höher ausfallen. Denn aktuell liegen dem Bundesverkehrsministerium weitere Kostenberechnungen einiger Bauabschnitte zur Genehmigung vor.  (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION THÜRINGEN.

1000px 588px

Logistikregion Thüringen, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, 25 Jahre Deutsche Einheit in Transport und Logistik

  • 07.01.2020

    herbert Müller

    Gibt es einen einzigen vernünftigen Grund, warum die Kosten und Termine schon fast gesetzesm#ßige nie eingehalten werden. Warum werden die Anbieter nie wegen vorsätzliche, gewissenlosen Betruges nie angeklagt und zur Rechenschaft gezogen? Warum müssen die gewisenlosen, unfähigen Experten nie für ihr Versagen aufkommen, sondern nur der Steuerzahler? Deutschenhass unserer Politiker?

  • 07.01.2020

    Pletten

    Ich finde dass Mehrkosten zu 100% oder mind. zu 50% vom Bauunternehmen getragen werden müssten, da es sich um ein klassisches Falschangebot gehandelt hat bei Abgabe.


WEITERLESEN: