Lkw-Parkplätze, Rastanlage

Kommunen, Gewerbetreibende und Private sollen ihre Parkmöglichkeiten für Lkw anbieten, so die Idee des Verkehrsministeriums (Symbolfoto)

©Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/picture-alliance

Baden-Württemberg sucht Lkw-Stellplätze per Ausschreibung

Um mehr Lkw-Stellplätze bereit zu stellen, hat sich das Verkehrsministerium in Baden-Württemberg für einen unkonventionellen Weg der Ausschreibung entschieden.

Stuttgart. Baden-Württembergs Verkehrsministerium sucht in einer öffentlichen Ausschreibung Unternehmen wie Speditionen oder Logistikfirmen, Kommunen oder Privatleute, die bereit sind, vorhandene Flächen auch als Lkw-Stellplätze zur Verfügung zu stellen. Wer mitmacht, soll auch eine finanzielle Entschädigung erhalten. Die genaue Höhe stehe noch nicht fest, hieß es auf Nachfrage.

„An den Autobahnen in Baden-Württemberg fehlen nach der Prognose des Bundes bis 2025 mehr als 2300 Lkw-Stellplätze“, sagte Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Freitag, 4. Oktober, in Stuttgart. Die Not der Fahrer bei der Parkplatzsuche sei groß, sagte Hermann weiter und fügte hinzu: „Es gibt aber bereits bestehende Flächen, die genutzt werden könnten. Mit unserer Ausschreibung wollen wir das Parkplatzangebot ohne weitere Flächenversiegelung ausweiten und zugleich eine soziale Tat für die Lkw-Fahrer umsetzen.“

Neu-, Aus- und Umbau von Rastanlagen ist sehr langwierig

In den vergangenen Jahren ist die Transportleistung im Straßengüterverkehr im Südwesten deutlich gewachsen. Eine Folge dieser Entwicklung ist ein enormer Bedarf an Lkw-Stellplätzen im Bereich der Autobahnen. In den zurückliegenden Jahren habe man laut Verkehrsministerium mehr als 120 Stellplätze pro Jahr durch Verdichtung, Erweiterung und den Neubau von Rastanlagen bereitstellen können. Der Neu-, Aus- und Umbau von Rastanlagen sei jedoch „sehr langwierig und nur schwer durchsetzbar“, so das Ministerium.

Minister Hermann erklärte, man stehe „im engen Kontakt mit dem Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg und mit dem Transportgewerbe“ und wolle gemeinsam mit diesen Partnern Ideen entwickeln. Es zeichne sich ab, dass man „alleine das Lkw-Stellplatz-Problem nicht lösen werden. Ich habe mich daher für einen unkonventionellen Weg entschieden. Wir starten jetzt eine Ausschreibung für Parkflächen in der Nähe von Autobahnanschlussstellen. Kommunen, Gewerbetreibende und Private können ihre Parkmöglichkeiten dem Land anbieten. Ich freue mich, auf die hoffentlich zahlreichen Angebote.“

Formlose Bewerbung beim Verkehrsministerium

Die im Rahmen der Ausschreibung eingehenden Vorschläge werden von der Straßenbauverwaltung gesichtet und bewertet. Es ist vorgesehen, dass die Straßenbauverwaltung geeignete Flächen als Lkw-Stellfläche herrichtet. Die genauen Regelungen seien im Einzelfall zu vereinbaren. Bewerbungen können bis zum 31. Dezember 2019 formlos an das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg übersandt werden, erklärte das Ministerium. (tb)

Weitere Informationen zur Ausschreibung gibt es unter www.vm.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Baden-Württemberg, Hermann, Winfried, Verkehrspolitik Deutschland

Errors:

WEITERLESEN: