-- Anzeige --

EU: Ein europäisches Jahr der Jugend

Mit dem Europäischen Jahr der Jugend will die EU die Bedürfnisse junger Menschen mehr in den Fokus ihrer Arbeit rücken
© Foto: Johan Ramberg/Getty Images/iStock

Mit dem Europäischen Jahr der Jugend will die EU-Kommission junge Menschen in Europa unterstützen und stellt dafür zum Start acht Millionen Euro bereit.


Datum:
28.01.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Am 27. Januar war der offizielle Start des Europäischen Jahres der Jugend 2022, mit dem die Europäische Kommission die Bedürfnisse junger Menschen mehr in den Fokus ihrer Arbeit rücken will. Man wolle mit der Ausrufung dieses Jahres der Jugend die „Generation unterstützen, die durch die Corona-Pandemie am meisten gelitten hat“, erklärte die EU-Kommission. Ziel sei es, mit dem Europäischen Jahr der Jugend dazu beizutragen, dass alle Jugendlichen den Zugang zu Bildung und Förderungen ermöglicht werde.

Zum Start des Europäischen Jahres der Jugend stehen nach Angaben der EU-Kommission acht Millionen Euro aus dem EU-Haushalt bereit. Diese Mittel sollen im Laufe des Jahres aufgestockt werden. Auch Bund, Länder und Kommunen können Aktivitäten im Rahmen des Europäischen Jahres der Jugend fördern.

Ein neues Projekt, das die EU im Europäischen Jahr der Jugend an den Start bringt, ist die Initiative ALMA (Anvisieren, Lernen, Meistern, Ankommen). Ziel sei es, benachteiligte junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft ihres Heimatlandes zu integrieren. Der Start von ALMA ist für den Sommer 2022 geplant. Weitere Informationen sowie Beispiele aus Deutschland, wie junge Menschen von der EU gefördert werden finden Sie hier.

Einen Überblick übe die Jugendarbeit der EU bietet das Jugendportal der Union. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.