-- Anzeige --

CO2 sparen: Deutsche Seehäfen kritisieren EU-Vorschläge

Der Seehafen Rostock spricht sich als einer von acht deutschen Seehäfen gegen die Pläne der EU-Kommission aus
© Foto: dpa/ZB/picture-alliance

Acht Häfen im Norden bezeichnen den von der EU geplanten einseitigen Ausbau von Landstromanlagen als „nicht zielführend“. Stattdessen sollten auch andere Klimaschutz-Maßnahmen in Betracht gezogen werden.


Datum:
24.01.2022
Autor:
Stephanie Noll/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg/Oldenburg. Die deutschen Seehäfen sehen EU-Pläne zur Verringerung des Schadstoffausstosses von Schiffen im Hafen kritisch. Es sei zwar richtig, die Emission von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) zu begrenzen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von acht Häfen vom Montag. Ein von der EU gewollter einseitiger Ausbau von Landstromanlagen sei aber nicht zielführend.

Zur Stromversorgung lassen die meisten Schiffe im Hafen ihre Maschinen weiterlaufen und blasen dabei Abgase in die Luft. Brüssel will, dass Containerfrachter, Kreuzfahrtschiffe und andere große Schiffe ab 2030 im Hafen kein CO2 mehr ausstoßen.

Netzgebundene Landstromanlagen, betrieben mit erneuerbarem Strom, seien eine Lösung – „jedoch nicht für jeden Hafen, nicht für jeden Liegeplatz und nicht für jedes Schiff“, hieß es in dem Papier. In den deutschen Seehäfen gebe es etwa 550 Schiffsliegeplätze, die unterschiedlich stark genutzt würden, teilte der landeseigene Hafenbetreiber Niedersachsen Ports mit. Alle Plätze mit Landstrom auszurüsten, bedeute eine Milliardeninvestition.

Häfen fordern, auch synthetische Kraftstoffe zuzulassen

Kritisiert wurde auch, dass die EU-Kommission neben Landstrom nur Brennstoffzellen und Batterien als Null-Emissions-Technik gelten lasse. Auch synthetische Kraftstoffe aus nachhaltiger Produktion sollten zugelassen werden. Die Nutzung solcher Kraftstoffe vermindere zudem den CO2-Ausstoß der Schiffe auf der Fahrt.

Die Erklärung wurde von den Häfen in Niedersachsen, Bremen und Hamburg sowie von Brunsbüttel, Kiel, Lübeck, Wismar und Rostock unterzeichnet. Die Häfen schrieben einen eigenen Wettbewerb für Schritte zu CO2-freien Liegezeiten aus. (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.