Corona-konform: VerkehrsRundschau-Redakteur André Gieße beim Interview

©John Aukenthaler/VerkehrsRundschau

Fusion macht die Services attraktiver

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur die Transport- und Logistikbranche vor neue Herausforderungen und Aufgaben, sondern auch den spezialisierten Versicherungsmakler Schunck. Seine Geschäftsführer erklären, wie sie Kunden in dieser Zeit entgegenkommen.

Die Corona-Krise verändert auch das Versicherungsgeschäft. Was bedeutet der jüngste Einstieg von Ecclesia für Schunck-Kunden?

Albert K. O. Schunck: Zum 1. Januar 2021 ist Schunck unter das finanzstarke Dach der Ecclesia-Gruppe geschlüpft, die eine nachhaltige Wachstumsstrategie verfolgt. Dabei ging es auch um die Unternehmensnachfolge. An unserem Fokus auf die Transport- und Logistikbranche ändert sich genauso wenig wie an dem Service für unsere Kunden. Wo Schunck drauf steht, da steckt auch in Zukunft Schunck drin.

Wir haben die Geschäftsführung um Richard Renner erweitert und eine Verjüngung unseres Managements eingeleitet. Er soll in zwei Jahren meine Aufgaben übernehmen. Neben der strategischen Unternehmensentwicklung soll er den Ausbau der Digitalisierungsstrategie verantworten.

Richard Renner: Durch die Einkaufsmacht, die wir jetzt gebündelt haben, können wir gegenüber den…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERSICHERUNGEN FÜR SPEDITIONS- UND LOGISTIKBETRIEBE.

1000px 588px

Versicherungen für Speditions- und Logistikbetriebe, Unternehmensführung, Corona Epidemien & Seuchen, Schunck Group