Für kühle Rechner

LNG als Alternative zu Diesel nimmt Fahrt auf. Nachdem Erdgas-Lkw bis Ende 2023 von der Maut befreit sind, gibt es Investitionssicherheit. Ab wann sich der Einsatz lohnt, zeigen die Kostenrechnung der VerkehrsRundschau und eine Studie des TÜV.

Im Vergleich zu Diesel wartet Erdgas unter anderem mit geringeren CO2-Emissionen auf. Deshalb fördert das Bundesverkehrsministerium jetzt Erdgas-Lkw. Mit der Befreiung von LNG (Flüssigerdgas; Liquified Natural Gas) und CNG (Druckgas; Compressed Natural Gas) von der Lkw-Maut bis Ende 2023 hat die Regierung einen entscheidenden Schritt gemacht, Erdgas als Alternativkraftstoff interessant zu machen. Dennoch lohnt der Einsatz nicht auf allen Relationen, da das Tankstellennetz im Vergleich zum Diesel noch immer klein ist - auch wenn es bis zum Jahresende signifikant wächst (siehe Kasten S. 22). Nach Recherchen der VerkehrsRundschau lohnt sich der Einsatz von LNG vor allem, wenn die bedienten Strecken an LNG-Tankstellen liegen und wenn die Fahrzeuge hohe Laufleistungen absolvieren. Typische Beispiele für den lukrativen Einsatz von LNG-Lkw haben beispielsweise der Logistikdienstleister BTK aus…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special GAS-ANTRIEB (CNG, LNG, LPG) FÜR LKW UND TRANSPORTER.

1000px 588px

Gas-Antrieb (CNG, LNG, LPG) für Lkw und Transporter, Diesel und alternative Lkw-Kraftstoffe, CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Maut in Deutschland, Scania Trucks & Services, Iveco Trucks & Services, Volvo Trucks & Services