Air Berlin

Die Fluglinie Air Berlin bekommt einen neuen Chef-Lobbyisten

©Air Berlin

Westerwelle-Vertrauter Biesel wird Lobbyist für Air Berlin

Der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Martin Biesel, übernimmt am 1. November den Posten als Direktor für internationale Verkehrsrechte und Vorstands-Bevollmächtigter für Politik

Berlin. Der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Martin Biesel, wird neuer Chef-Lobbyist von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin. Der langjährige Vertraute von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) übernimmt am 1. November den Posten als Direktor für internationale Verkehrsrechte und Vorstands-Bevollmächtigter für Politik, wie Air Berlin am Mittwoch mitteilte. Biesel gilt im Berliner Politikbetrieb als bestens vernetzt.

Der Westerwelle-Vertraute tritt bei Air Berlin die Nachfolge von Matthias von Randow an, der im vergangenen Monat als Hauptgeschäftsführer zum Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft wechselte. Als Chef-Lobbyist wird Biesel bei der angeschlagenen Fluggesellschaft eng mit dem neuen "Übergangs"-Vorstandschef Hartmut Mehdorn zusammenarbeiten, der zum 1. September Firmengründer Joachim Hunold ablöst.

Als Staatssekretär im Auswärtigen Amt war Biesel bis Juni unter anderem dafür zuständig, in der schwarz-gelben Koalition die Arbeit der FDP-Minister zukoordinieren. Nach Westerwelles Verzicht auf die Posten als FDP-Chef und Vizekanzler schied er aus dem diplomatischen Dienst wieder aus. Von 1999 bis 2001 hatte Biesel auch schon für den Luftfahrtkonzern EADS Kontakte zur Politik geknüpft. (dpa)

1000px 588px

WEITERLESEN: