Autonmer Lkw

VW-Manager Thomas Sedran hat vor zu optimistischen Erwartungen beim autonomen Fahren gewarnt (Symbolfoto)

©AP Photo/dpa/picture-alliance

VW: Prognosen für autonomes Fahren zu optimistisch

VW-Manager Thomas Sedran hat vor zu optimistischen Erwartungen beim autonomen Fahren gewarnt, einige Visionäre hätten die Komplexität der Technik unterschätzt.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Hannover/Hamburg. Der Chef der Volkswagen-Sparte der leichten Nutzfahrzeuge, Thomas Sedran, hat vor zu optimistischen Prognosen zum autonomen Fahren gewarnt. Mindestens bis 2030 werde das Robotertaxi keine wesentlichen Veränderungen am bisherigen Geschäftsmodell der Automobilindustrie bewirken, sagte der Spartenchef dem „Manager Magazin“. „Die Menschen werden weiter Autos kaufen, die Hersteller weiter Gewinne machen.“ Die Zeit der übergroßen Angst vor Tech- und Mobilitätsunternehmen wie Uber, Lyft und Waymo sei vorbei, einige Visionäre, besonders im Silicon Valley, hätten die Komplexität der Technik unterschätzt. Wann Volkswagen das Geschäft mit autonomem Fahren in großem Stil ausrollen werde, sei noch unklar: „Vielleicht 2025 in den ersten Städten.“ Aber eher nicht in Europa, fügte Sedran hinzu. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Autonomes Fahren Lkw & Nfz, Markt für Lkw & Nutzfahrzeuge, Volkswagen Trucks & Services

WEITERLESEN: