-- Anzeige --

Verkehrsblockade: Gericht prüft nach Vorfall Führerscheinentzug für Lkw-Fahrer

13.07.2023 11:31 Uhr | Lesezeit: 2 min
Nahaufnahme von einem Richterhammer als Symbolbild für ein Gerichtsurteil
Ein Amtsgericht soll über den Führerscheinentzug für den Lkw-Fahrer entscheiden
© Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann

Weil bei einer Verkehrsblockade in Stralsund einer der Blockierer angefahren wurde, wird der Führerscheinentzug für einen Lkw-Fahrer geprüft. Ernsthaft verletzt wurde niemand.

-- Anzeige --

Nach einer Verkehrsblockade in Stralsund, bei der am Mittwoch, 12. Juli, ein Klimaaktivist angefahren wurde, soll nun das Amtsgericht über die Dauer des Führerscheinentzuges für den Lkw-Fahrer entscheiden. „Wir legen das noch heute einem Richter vor“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund am Donnerstag der dpa. Es gebe noch einige Unklarheiten bei dem Vorfall, bei dem niemand verletzt worden war.

Sechs Blockierer hatten den Verkehr am Mittwoch auf einer Verkehrshauptader in Stralsund behindert. Der 41-jährige Lkw-Fahrer habe drei Teilnehmer in seiner Fahrtrichtung zum Teil von der Straße gezerrt und ihnen Schläge angedroht, sagte ein Polizeisprecher.

Dann habe sich der Mann hinter das Lenkrad gesetzt und sei kurz angefahren. Dabei wurde ein junger Demonstrant, der rechts vor der Stoßstange auf der Fahrbahn saß, etwa einen Meter nach vorn geschoben, hieß es. Der Lkw hielt, der Blockierer stand auf, der Lkw-Fahrer fuhr weiter. Ernsthaft verletzt wurde laut Polizei niemand.

Der Lkw-Fahrer habe sich abends der Polizei in Grimmen gestellt, die ihm die Papiere vorläufig abnahm. Über so eine Maßnahme müsse ein Richter entscheiden, sagte der Sprecher. Unteranderem sei auch unklar, ob der Lkw-Fahrer hatte sehen können, dass wieder jemand vor seinem Fahrzeug saß.

Die Polizei ermittelt gegen den Lkw-Fahrer wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung. Gegen die Klimaaktivisten wird wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und des Verdachts der Nötigung im Straßenverkehr ermittelt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf LinkedIn

Vernetzen Sie sich gerne mit uns und erfahren Sie wichtige Neuigkeiten aus dem Transportlogistikgewerbe, News aus der Redaktion, Events und Hintergrund-Stories. Wir freuen uns auf Sie!


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.